Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fluglinie setzt auf geschlechtsneutrale Sprache

Herzlich willkommen an Bord: Lufthansa verzichtet auf Begrüßung „Damen und Herren“

Die Flugbegleiterinnen der Lufthansa sollen bei ihren Durchsagen geschlechtsneutrale Alternativen bei der Anrede der Fluggäste nutzen.
+
Die Flugbegleiterinnen und Piloten der Lufthansa sollen bei ihren Durchsagen geschlechtsneutrale Alternativen bei der Anrede der Fluggäste nutzen.

Die Lufthansa verzichtet auf ihren Flügen künftig auf die Begrüßungsformel „Sehr geehrte Damen und Herren“. Auch das englische „Ladies and Gentlemen“ soll der Vergangenheit angehören. Das Unternehmen schlägt Alternativen vor.

Frankfurt/Main – Stattdessen sollen die Crews ihre Gäste mit geschlechtsneutralen Formulierungen an Bord willkommen heißen, bestätigte am Dienstag eine Unternehmenssprecherin in Frankfurt. Die Regelung gilt für alle Airlines des Konzerns einschließlich der Gesellschaften Austrian, Swiss, Eurowings und Brussels Airlines.

Lesen Sie auch: Über 4600 Höhenmeter: Elfjähriger meistert die Gold-Tour beim Chiemgau-King an einem Tag

Einfach nur „Herzlich willkommen an Bord“

«Uns ist es wichtig, dass wir in unserer Ansprache alle berücksichtigen», hatte ein Lufthansa-Sprecher der Zeitung gesagt. In Frage kämen ganz unterschiedliche Formulierungen wie „Guten Tag“, „Guten Abend“ oder auch einfach „Herzlich willkommen an Bord“. Die Entscheidung läge jeweils beim Chef oder der Chefin der Kabine.

Die Ankündigung der Airline hat in den sozialen Netzwerken zu teils heftigen Diskussionen geführt, wobei Kritiker einer geschlechtsneutralen Sprache auch mit dem Verzicht auf Flugreisen drohten. Lufthansa stellte am Nachmittag klar, dass man die Ansage nicht verboten habe. Disziplinarische Maßnahmen müsse niemand befürchten, der die hergebrachte Grußformel nutzt.

Lesen Sie auch: Erst Piks, dann Party – Söders Sonderregeln für Corona-Lockerungen – Clubs könnten bald öffnen

„Vielfalt und Gleichberechtigung sind zentrale Werte für unser Unternehmen“

„Unser Ziel ist es, alle an Bord gleichberechtigt willkommen zu heißen“, stellte ein Sprecher noch einmal den Wunsch des Unternehmens dar. Je nach Kontext und Situation gebe es dafür unterschiedliche Möglichkeiten. „Vielfalt und Gleichberechtigung sind zentrale Werte für unser Unternehmen und unsere Unternehmenskultur. Diese Haltung wollen wir auch in unserer Sprache zum Ausdruck bringen.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentare