Gefährlicher Einsatz

Mann zerschlägt Flasche auf seinem Kopf und attackiert Polizisten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zu einem gefährlichen Einsatz musste die Polizei in einem Flüchtlingsheim ausrücken. (Symbolbild)

Die Situation eskalierte schnell: Die Polizei wurde am Sonntag zu einem Einsatz in einem Flüchtlingsheim gerufen. Dort randalierte ein Mann. Auch vor den Beamten ließ er sich nicht beruhigen.

Lienen – Bereits vor Ankunft der Polizei randalierte er: Die Polizei wurde am vergangenen Sonntag zu einem Einsatz in einem Asylbewerberheim im münsterländischen Lienen gerufen, da sich dort ein Mann äußerst aggressiv zeigte, wie msl24.de* berichtet.

Beim Eintreffen der Polizei hatte der Mann bereits eine Zimmertür beschädigt und einen 23-jährigen Bewohner geschlagen. Als er die Beamten sah, griff der Randalierer zu einer Bierflasche und zerschlug diese auf seinem eigenen Kopf. Mit der abgebrochenen Flasche bedrohte er daraufhin die Polizisten.

Randale in Lienen: Mann beißt Polizisten in die Hand

Nachdem diese mit Pfefferspray drohten, legte der Randalierer seine Flasche nieder. Beruhigen ließ er sich danach dennoch nicht. Er begann die Polizisten zu attackieren, versuchte sie zu treten und biss einem Beamten in die Hand – gefolgt von Beleidigungen und Bedrohungen.

In einem Flüchtlingsheim auf der Iburger Straße traf die Polizei auf den randalierenden Mann.

Randalierer in Lienen schließlich überwältigt

Schließlich konnte der Mann im Flüchtlingsheim in Lienen in Gewahrsam genommen werden. Ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen. In der Nacht drauf kam es im münsterländischen Kreis Steinfurt ebenfalls zu einem Polizeieinsatz, wie msl24.de* berichtet. 

Ein Zeuge beobachtete aus seinem Schlafzimmer, wie ein Jugendlicher von einem Mann mit einer Eisenstange verprügelt wurde. Gefährlich wurde es indes für einen Taxifahrer in Münster: Er wurde von einer Frau in einen Hinterhalt gelockt und danach von zwei Männern überfallen.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare