Wintermäntel

Das tragen Frau und Mann wenn es kalt wird

Frau trägt im Winter kräftige bis gedeckte Farben - so ist für jede etwas dabei. Gobi Cashmere präsentiert seinen klassischen Mantel mit Reverskragen in Rot. Auch im Trend dieses Jahr: Wendemantel mit drapiertem Kragen. Beige ist ebenfalls modern als Farbe (Mantel mit Reverskragen in Rot ca. 500 Euro, Wendemantel mit drapiertem Kragen ca. 700 Euro). Foto: Gobi Cashmere/dpa-tmn
1 von 6
Frau trägt im Winter kräftige bis gedeckte Farben - so ist für jede etwas dabei. Gobi Cashmere präsentiert seinen klassischen Mantel mit Reverskragen in Rot. Auch im Trend dieses Jahr: Wendemantel mit drapiertem Kragen. Beige ist ebenfalls modern als Farbe (Mantel mit Reverskragen in Rot ca. 500 Euro, Wendemantel mit drapiertem Kragen ca. 700 Euro). Foto: Gobi Cashmere/dpa-tmn
Modern und lässig präsentiert Gobi Cashmere seinen Herrenwintermantel mit Stehkragen. Auch mit der Farbe liegt der Modehersteller im Trend (Mantel ca. 500 Euro). Foto: Gobi Cashmere/dpa-tmn
2 von 6
Modern und lässig präsentiert Gobi Cashmere seinen Herrenwintermantel mit Stehkragen. Auch mit der Farbe liegt der Modehersteller im Trend (Mantel ca. 500 Euro). Foto: Gobi Cashmere/dpa-tmn
Wenn Frau im Trend liegen möchte mit Ihrem Mantel im Herbst/Winter, trägt sie einen, der weit ist und mit einem Gürtel um die Hüfte gerafft wird. So wie dieser von Heine. Dazu passt eine figurbetonte Röhrenhose sowie Pumps (Pumps ca. 130 Euro, Mantel ca. 130 Euro, Hose ca. 60 Euro). Foto: Heine/dpa-tmn
3 von 6
Wenn Frau im Trend liegen möchte mit Ihrem Mantel im Herbst/Winter, trägt sie einen, der weit ist und mit einem Gürtel um die Hüfte gerafft wird. So wie dieser von Heine. Dazu passt eine figurbetonte Röhrenhose sowie Pumps (Pumps ca. 130 Euro, Mantel ca. 130 Euro, Hose ca. 60 Euro). Foto: Heine/dpa-tmn
Endlich aufatmen: Mann muss nicht mehr taillierte, enge Mäntel tragen im Winter. Carl Gross beweist mit seinem Mantel: Es darf auch leger sein. Dazu kann man - und doch chic zu wirken - eine Weste kombinieren samt Hose (Mantel ca. 400 Euro, Weste ca. 180 Euro, Hose ca. 130 Euro). Foto: Tobias Lundkvist/Carl Gross Black Line/dpa-tmn
4 von 6
Endlich aufatmen: Mann muss nicht mehr taillierte, enge Mäntel tragen im Winter. Carl Gross beweist mit seinem Mantel: Es darf auch leger sein. Dazu kann man - und doch chic zu wirken - eine Weste kombinieren samt Hose (Mantel ca. 400 Euro, Weste ca. 180 Euro, Hose ca. 130 Euro). Foto: Tobias Lundkvist/Carl Gross Black Line/dpa-tmn
Leicht und weit ist dieser Mantel der Marke Ivy & Oak. Und liegt damit voll im Trend. Darunter darf Frau ein Wollkleid tragen (Mantel ca. 320 Euro, Wollkleid ca. 230 Euro). Foto: Ivy & Oak/dpa-tmn
5 von 6
Leicht und weit ist dieser Mantel der Marke Ivy & Oak. Und liegt damit voll im Trend. Darunter darf Frau ein Wollkleid tragen (Mantel ca. 320 Euro, Wollkleid ca. 230 Euro). Foto: Ivy & Oak/dpa-tmn
Ein Klassiker: Die Daunenjacke. Bogner hat eine knielange im Angebot. Dazu darf Frau einen Lammfellhut tragen, sowie eine kamelhaarfarbene Hose (Daunenjacke ca. 1000 Euro, Lammfellhut ca. 600 Euro, Hose ca. 350 Euro). Foto: Bogner/dpa-tmn
6 von 6
Ein Klassiker: Die Daunenjacke. Bogner hat eine knielange im Angebot. Dazu darf Frau einen Lammfellhut tragen, sowie eine kamelhaarfarbene Hose (Daunenjacke ca. 1000 Euro, Lammfellhut ca. 600 Euro, Hose ca. 350 Euro). Foto: Bogner/dpa-tmn

Der Winter ist die Zeit der Mäntel. Die sollen aber nicht nur warm halten, sondern auch noch schick aussehen. Was sind die Wintermäntel-Trends in dieser Saison?

Köln (dpa/tmn) – Lang, kurz, dick, dünn, sportiv oder elegant: Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und mit ihr die Frage: Welcher Mantel darf es denn bitte sein? Wir stellen die wichtigsten Trends für die nächste Saison vor.

Von der neuen Leichtigkeit für Frauen

Neu ist, dass der Mantel der Frau in der kalten Jahreshälfte zu einer gewissen Leichtigkeit tendiert. Laut Carl Tillessen vom Deutschen Mode-Institut trägt die Frau einen Hybrid zwischen Tuch, Stola und Mantel. "Hüllenmäntel", erklärt der Modeexperte, "die auf den ersten Blick so aussehen, als hätte sich die Frau eine Decke umgewickelt. Erst auf den zweiten Blick sieht man, dass da noch Ärmel sind."

"Ein Mantel wie ein Kleid", nennt das Brünhild Mielke. Dieser könne laut der Stilberaterin zum Beispiel mit einer großen Brosche verschlossen werden.

Augen auf bei der Gürtelwahl

Wer auf eine Brosche verzichten will, kann seinen Wintermantel auch mit einem Gürtel in Form bringen. "Ganz wichtig ist, dass der Gürtel nicht aus demselben Stoff des Mantels besteht", rät Tillessen. Dabei stünden etwa ein breites Spektrum von Kordeln, wie man sie von Mönchskutten kennt, sowie gröbere Ledergürtel zur Auswahl. Wichtig sei der Kontrast.

"Es geht darum, riesige Mäntel zu raffen und zusammen zu knautschen", meint der Modeexperte. Sowohl Mielke als auch Tillessen empfehlen, auf fließende, weite Stoffe zu setzen. Zu einem Hüllenmantel ließe sich zum Beispiel eine Palasthose gut kombinieren. "Woll-Culottes, Kaschmirpulli und ein derber Stiefel dazu", ergänzt Mielke ein perfektes Winter-Outfit.

Der Puffer geht immer

Doch auch die Hybridform aus Mantel und Daunenjacke - die Pufferjacke - gilt für die Damen als zukunftsweisend. "Die sind leicht und trotzdem warm", schwärmt Tillessen. Eine solche Jacke mit Luftkammern empfiehlt sich auch für Sportfans. Sie kann sogar den Look einer verlängerten Steppjacke haben.

Der fast unschlagbare Vorteil der Daunenjacke: Wind- und Wetterfestigkeit. "Das sind Dinge, die ein klassischer Wollmantel, der sich bei Regen wie ein Schwamm aufsaugt, nicht bietet", ist sich Tillessen sicher.

Männer: Weg vom Dauerbrenner-Mantel

Und die Männer? Wer noch immer glaubt, Herren müssten auf ewig Mäntel tragen, die ihre Taillen fest zusammenzurren, liegt falsch. Laut Tillessen können Männer im Herbst/Winter endlich aufatmen. Es darf getrost zu einem geraden Schnitt gegriffen werden.

"Die Männer haben den Look verlassen, der sie 20 Jahre begleitet hat. Der einzige Mantel, den man früher verkaufen konnte, war ein Blazer-Mantel", führt Tillessen aus. Es sei lästig, "wenn der Mann über den Sakko einen engen Blazermantel würgt. Insofern ist das schon eine Befreiung, Mäntel zu haben, in die man bequem reinschlüpfen kann", findet der Modeexperte.

Insgesamt prognostiziert Mielke für die Männer einen frischen Stilmix. Cord sowie große Taschen seien besonders angesagt. "Da können auch mal softe Teddy-Stoffe mit dabei sein", sagt Mielke. Zum Mantel, egal ob sportlich oder elegant, lassen sich zudem problemlos Rollkragenpullover, Cordhose und Halbstiefel kombinieren.

Dabei muss der Mantel selbst nicht immer bis zum Boden reichen. "Eine Funktionsjacke, die bis zum Knie geht, hat große aufgesetzte Taschen, Technikmaterial und Stehkragen. Auch das wird von den Herren geliebt. Das ist atmungsaktiv, unkompliziert und sieht schick aus", meine die Modeexpertin.

Farbe: Von kraftvoll bis staubig

Besonders Doubleface-Mäntel, deren Innenfutter eine andere Farbe haben, sind laut Tillessen bei Männern wie Frauen angesagt. Deren Innenseite kann teilweise sogar nach außen gestülpt getragen werden.

"Bei sportiven Mänteln wird sich die Farbe mehr durchsetzen als im Wollbereich", meint Mielke. Auffällig seien hier ein kräftiges Blau aber auch Rottöne. Bei den Frauen springen vor allem Gelb, Orange und Beige ins Auge. Tillessen rät bei den verlängerten Steppmänteln hingegen zu gedeckten Farben, Woll-Weiß, Hellgrau und Kameltönen. "Das können staubige Töne sein oder ein Grau-Blau", bestätigt denn auch Mielke abschließend.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-888155/4

Kommentare