Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona-Tränen wegen Mitarbeitern

„Heulsuse“ Tim Mälzer: Hamburg TV-Starkoch (Vox) schämt sich für Weinkrampf bei Markus Lanz (ZDF)

Der Hamburger Star-Koch Tim Mälzer sitzt in der Runde von ZDF-Moderator Markus Lanz und kämpft mit den Tränen. (Screenshot)
+
Star-Koch Tim Mälzer musste in der Hamburger Runde von ZDF-Moderator Markus Lanz weinen, da ihn die Angst um seine Mitarbeiter plage. Mittlerweile schämt sich der Hamburger Gastronom für seinen Tränenausbruch. (Screenshot)

Tim Mälzer schämt sich für den „Heulsusenauftritt“ bei Markus Lanz (ZDF). Der Hamburger Star-Koch spricht im „Rolling Pin“-Podcast über seine Gefühle

Hamburg - Star-Koch Tim Mälzer* sorgte mit seinem tränenreichen Auftritt in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz* für bundesweites Aufsehen. Es ist der 5. Mai 2020, als der Hamburger* Gastronom seinen Emotionen freien Lauf lässt*, da er sich um die Existenz seiner Mitarbeiter sorgte. Nun spricht er im „Rolling Pin“-Podcast über seinen Gefühlsausbruch und lässt verlauten, sich dafür schämen zu würden*. Bei der letzten Markus-Lanz-Sendung vor der Sommerpause, am Donnerstagabend, 9. Juli 2020 bricht Mälzer vor Lanz jedoch neuerlich in Tränen aus.*

Da auch an einem Tim Mälzer die Coronavirus-Sars-CoV-2*-Krise nicht spurlos vorbeigeht, zeigte sich der TV-Koch Anfang Mai sichtlich gerührt von der Prognose, dass die Pandemie die Gesellschaft noch eineinhalb Jahre beschäftigen könnte. Mittlerweile hat sich der 49-Jährige zu seinem Tränenkampf geäußert und merkte an, dass ihm sein „Heulsusenauftritt“ im ZDF „unangenehm“ war. Weit weniger unangenehm war ihm hingegen wohl das Verschenken von Kaviar*, der als Beilage zu einem sündhaft teuren Steinbutt in seinem Restaurant „Die Gute Botschaft" serviert wurde. * 24hamburg.de Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare