Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stadtmagazin sucht Berlins liebste Feindbilder

Berlin (dpa) - Sind es Männer mit Dutt oder eher Frauen, die über das Leben als Mama bloggen? Oder der Foodie, der Essen zur Religion macht, der hippe Dackelbesitzer oder der Startup-Schwätzer?

Das Stadtmagazin «Zitty» lässt gerade im Internet über Berlins liebste Feindbilder abstimmen. «Ohne sie wäre die Stadt ein bisschen weniger nervig - aber eben auch ein bisschen weniger lustig», schreibt das Blatt dazu. Die Typen sind aus dem Leben gegriffen: Den «unsensiblen Altmieter» mit seiner irre billigen Wohnung kennen Berliner etwa von Partys. «Zitty» zitiert diese Gattung mit den Worten: «Also, ich zahle 500 Euro für 102 Quadratmeter. Warm natürlich. Südbalkon, Stuck, Wanne. Beste Lage. Naja, mein Mietvertrag ist halt auch von 1984. Is' ja klar.» (Artikel zu Feindbildern http://dpaq.de/fr9M0).

Artikel zu Feindbildern

Kommentare