Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Richtig stylen

So verhindert man Öl-Glanz von Haaröl

Stylingtipp Öl-Glanz Haaröl
+
Haaröl kann dabei helfen, dass sich trockenes Haar weicher anfühlt.

Ein Klecks Pflegeöl - und das Haar fühlt sich viel samtiger und weicher an. Aber die Haaröle sind je nach Konsistenz nichts für jede Haarstruktur - gerade bei schweren Pflanzenölen muss man aufpassen.

Berlin - Haaröl kann sprödes, strapaziertes, brechendes Haar pflegen. Und es hilft beim Frisieren von schwer zu bändigenden Frisuren. Aber: Oft bleibt ein öliger Glanz nach der Anwendung am Haar - das kann aussehen, als hätte man ungewaschenes, fettiges Haar.

Das liegt mitunter an der Haarstruktur. So beschwert ein sehr reichhaltiges Basisöl feines Haar, erklärt die Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 2/2022). Vor allem hier, aber auch bei anderen Haarstrukturen sei es daher sinnvoll, sich an jede neue Haaröl-Marke erst mal heranzutasten: Erst man nur zwei, drei Tropfen in die Spitzen kneten und dann gegebenenfalls tropfenweise ausdehnen.

Ölfilm nach Trockenstyling

Außerdem raten die Experten, die Haar-Öle getestet haben, dazu, das Öl ins nasse Haar zu geben. Damit kann man dem Haar Glanz geben, Naturlocken definieren und glattes Haar vor dem Kräuseln schützen - also den sogenannten Frizz verhindern.

Zum Ausprobieren, wie viel Haaröl das Haar aufnehmen kann, sollte man das Pflegeprodukt erst mal tröpfchenweise in die Spitzen geben.

Ins trockene Haar gibt man das Haaröl erst zum Ende des Stylings. Aber hierfür sind nicht alle Haaröle gut geeignet. Gerade schwere Pflanzenöle würden schlechter ins trockene Haar einziehen und können einen öligen Glanz hinterlassen.

Manche Haaröle enthalten bedenkliche Stoffe

Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat 20 Haaröle aus Drogerien und Supermärkten getestet: Spezialisierte Labore haben die Produkte auf allergisierenden Duftstoffen und Konservierungsmitteln untersucht - und wurden teils fündig. So befanden sich zum Beispiel Paraffine in zwei Produkten und in acht Silikonöle.

Zehnmal wurde die Note „sehr gut“, dreimal „gut“, zweimal „befriedigend, viermal „ausreichend“ und einmal „mangelhaft“ vergeben. dpa

Kommentare