Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sorge um Schlager-Legende

Roberto Blanco nach Schwächeanfall in Krankenhaus

  • Haakon Nogge
    VonHaakon Nogge
    schließen

Linz - Schlager-Fans sorgen sich um Roberto Blanco. Der Schlager-Star hat in Linz einen Schwächeanfall erlitten und liegt nun dort in einem Krankenhaus.

Der deutsche Schlagerstar Roberto Blanco (79) ist seit Sonntag zur Behandlung in einem Krankenhaus in Österreich. Dem Kölner „Express“ bestätigte Dennis Koylu, seines Zeichens Freund und Manager des 79-jährigen „Ein bisschen Spaß muss sein“-Sängers, die Schreckensnachricht. Der Sänger und Schauspieler sei in der Abteilung für Allgemeine und Viszeralchirurgie, sagte der Sprecher des Kepler-Universitätsklinikums in Linz, Clemens Kukacka, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

„Es kam ganz schleichend. Ihm ging es seit einigen Tagen nicht gut“, zitiert das Blatt Koylu. „Am Sonntagabend wollten wir dann gerade zu ihm nach Hause nach München fahren, da wurde es richtig schlimm. Da sind wir sofort mit Vollgas ins Krankenhaus gefahren.“

Demnach untersuchen derzeit mehrere Ärzte den Entertainer. Am Nachmittag soll entschieden werden, ob Blanco vielleicht sogar operiert werden muss. „Fest steht: Ihm geht es nicht sehr gut – und seiner Frau Luzandra natürlich deshalb auch nicht“, so Koylu.

Blanco werde von einem Spezialisten betreut, so Kukacka. Der Chirurg sei „der Arzt seines Vertrauens, mit dem er bereits seit längerem auch persönlich befreundet ist“. Angaben zur Erkrankung oder zum Befinden Blancos machte das Krankenhaus nicht.

Die vergangenen Tage waren stressig für Blanco: Er streitet sich mit einem Anwalt, der ihn bei seiner Scheidung im Jahr 2012 falsch beraten haben soll, um 170.000 Euro.  

hn/dpa

Kommentare