Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Krönchen adieu?

Neuer Gesetzentwurf: Lässt Charles III. Harry und Meghan den Titel?

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Meghan Markle zeigt gern bei jeder Gelegenheit ein Krönchen. Doch damit könnte bald Schluss sein. König Charles III. könnte sie wegen eines neuen Gesetzentwurfes bald von ihrem Titel entbinden.

London – Die Widmung in ihrem Kinderbuch „The Bench“ lautet „Herzogin von Sussex“ und auch bei ihrem privaten Briefpapier lässt Meghan Markle (41) gern ein Krönchen über ihrem Initial blitzen. Nicht ok, finden viele Briten, da Prinz Harry (38) und seine Ehefrau sich mit ihrem Ausstieg Anfang 2020 gegen ein Leben mit der Krone entschieden haben. Queen Elizabeth II. (96, † 2022) untersagte ihnen die Weiterverwendung ihres Social Media Profils „Sussex Royal“, König Charles III. (74) könnte den Titelpoker aufgrund eines neu eingereichten Gesetzentwurfs bald beenden.

Der fehlende Herzogin-Titel könnte für Meghan Markle einen Karriere-Knick bedeuten

Prinz Harry, Meghan Markle und Prinz Andrew (62) müssen nun um ihre Titel bangen. Sie könnten ihre royalen Titel verlieren, wenn ein neuer Gesetzentwurf im Parlament Erfolg hat. Dieser würde es dem König ermöglichen, Titel innerhalb der königlichen Familie nach eigenem Ermessen oder nach einer formellen Empfehlung der Regierung zu entfernen. Es zeigt sich, dass der Monarch nicht die Macht hat, ihnen ihre Titel zu entziehen – ohne neue Gesetzesgrundlage ist nichts zu machen.

Charles III. könnte Prinz Harry, Herzogin Meghan erneut demütigen, indem er ihnen die Titel entzieht. Geht der Gesetzesentwurf, der Anfang Dezember seinen Weg nimmt durch, ist die Grundlage dafür geschaffen (Fotomontage).

Das Thema war erst vor Kurzem auf dem Tisch, da der König eine Änderung des Regentschaftsgesetzes beantragen musste, um Prinzessin Anne (72) und Prinz Edward (58) als Staatsräte einzusetzen. Nach den derzeitigen Richtlinien bleiben Prinz Harry und Prinz Andrew Staatsräte, obwohl beide – aus unterschiedlichen Gründen – seit einiger Zeit nicht mehr mit offiziellen königlichen Aufgaben betraut sind.

Das umstrittene Regenschafsgesetz

Laut Gesetz setzen sich die Staatsräte aus dem Ehepartner des Monarchen und den nächsten vier Personen in der Thronfolge zusammen, die über 21 Jahre alt sind. Die derzeitigen Staatsräte sind demnach die Königsgemahlin Camilla, Prinz William, Prinz Harry, Prinz Andrew und Prinzessin Beatrice.

Der König hat sich bereits zu den Bedenken geäußert, die zwei nicht berufstätige Mitglieder der königlichen Familie in solch hohen Positionen hegen. König Charles beantragte eine Änderung des Regentschaftsgesetz, die es ihm ermöglichen würde, zwei zusätzliche Staatsräte in Form von Prinzessin Anne und Prinz Edward, seinen beiden anderen Geschwistern, zu ernennen.

In einer Erklärung an das Parlament schrieb der König, dass die vorgeschlagene Änderung „die kontinuierliche Effizienz der öffentlichen Geschäfte sicherstellen würde, wenn ich nicht verfügbar bin, z. B. wenn ich offizielle Aufgaben im Ausland wahrnehme“. Damit dürfte das Thema hinreichend geklärt sein.

Sollte Charles III. im Ausland sein, muss die Effizienz der öffentlichen Geschäfte sichergestellt sein

Ein Unding für Rachel Maskell, die Abgeordnete für York. Sie hat laut Express genug davon, dass Prinz Andrew sich weiter Herzog von York nennen kann, obwohl der das Ansehen der Royals mit seinem Missbrauchsskandal, der in einem Vergleich endete, beschwert hat. Sie hat einen Vorschlag für eine Gesetzesvorlage zum Entzug von Titeln vorgelegt, die am 9. Dezember in zweiter Lesung im Unterhaus behandelt werden soll. Ihr Vorschlag sieht vor.

Meghan Markle: Ihre Verwandlung vom Serien-Star zur Herzogin von Sussex

Meghan Markle 2015 und 2022 beim Dankesgottesdienst vor der St. Paul’s Cathedral in London.
Meghan (damals 25, re.) im Jahr 2006 in Gesellschaft von US-Schauspielkollegin Mandy Moore („This Is Us“, 3. von re.) beim Ausgehen in Southampton.
Meghan Markle (mit 27 Jahren) besucht die „60th Annual Primetime Emmy Awards“ in der Walt Disney Concert Hall in Los Angeles. Stolz posiert sie im freizügigen „kleinen Schwarzen“.
Ab 2011 spielt Meghan sieben Jahre lang in der Erfolgsserie „Suits“ die New Yorker Anwaltsgehilfin Rachel Zane. Den toughen Business-Style hat sie danach im Schlaf drauf.
Meghan Markle: Ihre Verwandlung vom Serien-Star zur Herzogin von Sussex

Die Abgeordnete der Labour-Partei äußerte sich zu dem Gesetzentwurf: „Die Einwohner Yorks haben mir im Februar deutlich gemacht, dass sie möchten, dass Andrew der Titel des Herzogs von York nach den Enthüllungen über seine persönlichen Angelegenheiten entzogen wird. Ich habe die Stadt angehört und versucht, Wege zu finden, wie ein solcher Titel entzogen werden kann, aber ohne neue Gesetze wird dies nicht möglich sein“. Sollte der Entwurf durchgehen, würde es auch für Prinz Harry und seine Ehefrau den Abschied ihrer Titel bedeuten, obwohl der Titel Prinz Andrew und Harry per Geburtsrecht zustehen. Verwendete Quellen: express.co.uk

Rubriklistenbild: © Stephen Lock/Imago & i Images/Iamgo

Kommentare