Britische Royals

Neue Kritik an Prinz Philip nach dem Autounfall

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Prinz Philip sorgt für Diskussionen. Foto: Steve Parsons

Nach dem Autounfall nicht nachgefragt? Prinz Philip kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus.

London (dpa) - Nach dem Zusammenstoß seines Geländewagens mit einem anderen Auto ist eine Entschuldigung von Prinz Philip (97) nach Darstellung eines Unfallopfers bislang ausgeblieben.

Emma Fairweather, die bei der Kollision den Bruch eines Handgelenks davontrug, beklagte in der Zeitung "Sunday Mirror", der Duke von Edinburgh habe persönlich noch nichts von sich hören lassen.

Hingegen habe ihr seine Ehefrau, Queen Elizabeth II., über eine eng vertraute Hofdame ihre "wärmsten guten Wünsche" ausrichten lassen. Das sei zwar eine nette Geste, aber nicht die Königin sei in den Unfall verwickelt gewesen, sondern ihr Mann, sagte Fairweather der Zeitung. "Ich bin immer noch überrascht, dass Prinz Philip nicht das Bedürfnis hatte, mich zu kontaktieren und nachzufragen, wie es mir geht."

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur teilte der Buckingham-Palast am Montag mit, die Grußnachricht an die Insassinnen des Autos seien sowohl im Namen der Queen als auch ihres Mannes übermittelt worden.

Der 97-Jährige war am Donnerstag im ostenglischen Sandringham am Steuer eines Geländewagens mit dem anderen Auto zusammengestoßen. Während er selbst unverletzt aus seinem umgekippten Wagen herauskam, erlitten die beiden Insassinnen des anderen Fahrzeugs Verletzungen. Ein neun Monate altes Baby blieb unbeschadet. Gleich am Wochenende war Prinz Philip dann am Steuer eines neu angelieferten Geländewagens gesichtet worden - nicht angeschnallt und ohne Beifahrer, was die Debatte über Senioren am Steuer in England weiter befeuert hatte.

Sunday Mirror Bericht

Zurück zur Übersicht: Leute

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare