Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leute

Musikmanager Hans R. Beierlein mit 93 Jahren gestorben

Musikmanager Hans R. Beierlein mit 93 Jahren gestorben
+
Der Musikmanager Hans R. Beierlein. Beierlein ist im Alter von 93 Jahren gestorben.

Der Musikmanager Hans R. Beierlein ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Das teilte Beierleins Firma Montana Musik in München mit. Der Manager hatte einst Udo Jürgens zum Star gemacht und unter anderem die Karrieren von Stefanie Hertel und Stefan Mross gefördert. Laut einem auf der Montana-Website veröffentlichten Nachruf starb Beierlein am 5. August in seiner Münchner Wohnung.

München - An seiner Seite sei Bizzi Nießlein gewesen, Beierleins Adoptivtochter und Montana-Geschäftsführerin. Zuvor hatte unter anderem die „Bild“ über den Tod Beierleins berichtet.

Bekannt geworden war Hans R. Beierlein vor allem als der Macher hinter Schlagerlegende Udo Jürgens. Er hatte 1963 den damals noch recht unbekannten österreichischen Sänger entdeckt. Drei Jahre später gewann Jürgens mit dem Lied „Merci Chérie“ beim Grand Prix Eurovision und wurde zum Star. Ende der 70er Jahre kam es zum Bruch des Erfolgsduos Jürgens und Beierlein, die Männer stritten vor Gericht. 17 Jahre später versöhnten sie sich.

Beierlein rief 1986 den Grand Prix der Volksmusik ins Leben, handelte auch mit Fußballrechten und machte französische Stars wie Charles Aznavour und Johnny Hallyday in Deutschland bekannt. 2014 trat Beierlein kürzer und verkaufte den Angaben nach die Rechte an rund 5000 Titeln, die Montana besaß, an das Musikunternehmen BMG.

Wie es im Nachruf heißt, ließ Adoptivtochter Bizzi Nießlein Beierleins Asche in aller Stille bestatten. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare