Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Überdenkt Erziehungs-Stil“

Meghan Markle zieht bei Archies und Lilibets Erziehung andere Saiten auf

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

In ihrem Spotify-Podcast „Archetypus“ erhält Meghan Markle im Gespräch mit Erfolgsfrau einen Denkanstoß. Nun überlegt die Herzogin, wie sie ihre Kinder Archie und Lilibet zu mehr Selbstständigkeit erziehen kann.

Montecito – Nach Talks mit Paris Hilton (41) über Blondinen und Mariah Carey (52) über Haare, stand bei Meghan Markle (41) Spotify-Podcast das Thema „To ‚B‘ or not to ,B‘“ auf dem Programm. Im Talk mit Mellody Hobson (53), Co-CEO von Ariel Investments. und Schauspielerin Victoria Jackson (63) ging es um das „B-Wort“ (für B*itch, dt. Miststück, Luder), aber auch um die Kindheit der 53-jährigen Hobson.

„Ich muss meinen Erziehungsstil überdenken“, gestand Markle

Mellody, die mit sehr wenig Geld aufgewachsen ist, erzählte, wie sie als Sechstklässlerin ganz allein einen Kieferorthopäden suchte und fand – und den Arzt dazu brachte, ihr einen Zahlungsplan anzubieten, da ihr die finanziellen Mittel für eine optische Zahnbehandlung fehlten. „Ich muss meinen Erziehungsstil überdenken“, sagte Markle daraufhin. „Wenn es das ist, was dich ausmacht, dann muss ich mich wirklich anstrengen, damit unsere Kinder selbstständig werden.“

Als Jüngstes von sechs Kindern wuchs Hobson bei einer alleinerziehenden Mutter in Chicago auf: „Ich habe meinen eigenen Kieferorthopäden gefunden. Ich bin selbst zum Termin gegangen“, sagt Hobson über die Suche nach einer Zahnspange in der sechsten Klasse. „Ich habe alle meine Freunde gefragt, wer ihr Kieferorthopäde war, und habe angerufen und einen Termin vereinbart, weil ich einen Reißzahn hatte, einen dieser Zähne, die oben herausragen. Es war so furchtbar. Ich wusste, dass ich so nicht durchs Leben gehen konnte.“

Meghans Einblicke in ihren Alltag

Ebenfalls in einer Podcast-Folge gab Markle einen Einblick, wie sie und Harry sich die Erziehungsaufgaben teilen. „Oh, mein Mann? Oh, er ist großartig!“ schwärmte Meghan in der Episode und erwähnte, dass Prinz Harry (38) ihr morgens hilft, „Archie die Treppe runterzubringen“, während sie kocht. „Ich mache das Frühstück für alle drei. Das ist sehr wichtig für mich. Ich mache es gerne.“

Meghans Aussage kann man auch als Stichelei gegen die Royals verstehen

Inspirierende Geschichte für Meghan Markle: Ihre Kinder sollen selbständiger werden, wünscht sich die Herzogin von Sussex nach dem Gespräch mit Mellody Hobson, dei mit George Lucas verheiratet ist (Fotomontage).

Obwohl die Familie Mühe hatte, über die Runden zu kommen, erzählte Hobson, ermutigte ihre Mutter sie immer dazu, das zu tun, was sie wollten. Ihre erste Erfolgsgeschichte waren ihre geraden Zähne. Später im Leben sei es schwieriger für seine Wünsche einzustehen, sinnierte Markle. Oft werde man dann als „schwierig“ oder „aufdringlich“ dargestellt.

Meghan Markle: Ihre Verwandlung vom Serien-Star zur Herzogin von Sussex

Meghan Markle 2015 und 2022 beim Dankesgottesdienst vor der St. Paul’s Cathedral in London.
Meghan (damals 25, re.) im Jahr 2006 in Gesellschaft von US-Schauspielkollegin Mandy Moore („This Is Us“, 3. von re.) beim Ausgehen in Southampton.
Meghan Markle (mit 27 Jahren) besucht die „60th Annual Primetime Emmy Awards“ in der Walt Disney Concert Hall in Los Angeles. Stolz posiert sie im freizügigen „kleinen Schwarzen“.
Ab 2011 spielt Meghan sieben Jahre lang in der Erfolgsserie „Suits“ die New Yorker Anwaltsgehilfin Rachel Zane. Den toughen Business-Style hat sie danach im Schlaf drauf.
Meghan Markle: Ihre Verwandlung vom Serien-Star zur Herzogin von Sussex

Da könnte mal wieder als kleiner Seitenhieb auf Ihre Zeit unter den britischen Royals verstanden werden. Mitarbeiter hatten Meghan sogar des Mobbings beschuldigt, sodass Queen Elizabeth II. (96, † 2022) sich schließlich genötigt sah, eine unabhängige Untersuchung anzustrengen. Das Ergebnis der Untersuchung blieb sie allerdings schuldig. Verwendete Quellen: people.com, pagesix.com, Instagram @alexilubomirski

Rubriklistenbild: © Doug Peters/Imago & Facundo Arrizabalaga/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare