Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die neuen Trends

Männermode im Herbst und Winter: Das Edle steckt im Detail

Zwiebellook ist angesagt
+
„Layering“ liegt im Trend. Der klassische Zwiebellook hält im Herbst und Winter nicht nur warm. Er erlaubt auch die in dieser Saison angesagte Farbkombinationen aus Weiß und Schwarz, wie hier bei Belstaff zu sehen (Jacke ca. 1.595 Euro, Hose ca. 195 Euro, Pullover ca. 250 Euro, Überjacke ca. 225 Euro, Schuhe ca. 375 Euro).

Darf es ein bisschen schicker sein? Bei der Männermode lautet die Antwort in dieser Saison ganz klar: Ja. Doch auch bequeme Elemente bleiben. Das erwartet Sie in dieser Saison.

Berlin/Frankfurt - Runter von der Couch, aber bitte entspannt bleiben. So lassen sich die Modetrends für den Mann im Herbst und Winter zusammenfassen. Denn: „Das Lässige wird schicker“, sagt der Modejournalist und Autor Bernhard Roetzel.

Stoffe glänzen und schimmern, Sweatware und Jogginganzug sind auf dem Rückzug. Aber ganz von Bequemlichkeit verabschieden müssen sich Männer in dieser Saison nicht.

Der Drang rauszugehen, die Abenteuerlust

„Wir kommen ja jetzt aus einer langen Zeit, in der wir oft Zuhause waren, teilweise auch notgedrungen durch die Situation der Pandemie“, sagt der Modeanalyst André Bangert von der Zeitschrift „TextilWirtschaft“. „Und jetzt befreien wir uns gerade so ein bisschen aus diesen Fängen. Dieser Drang rauszugehen, etwas zu erleben, die Abenteuerlust werden natürlich auch die Mode und die Looks für den Herbst beeinflussen.“

Der Trend geht Bernhard Roetzel zufolge zu einem alten Bekannten aus den 90ern: Smart Casual, was so viel heißt wie elegant-lässig. Dieser Stil zeigt sich zum Beispiel in einer praktischen und lässigen Daunenjacke, die aber eine elegante Wirkung durch einen Metallic-Effekt erhält. „So dass man das Edle im Detail sieht“, sagt der Modeexperte.

Ein anderes Beispiel nennt André Bangert: Das Hemd hat eine „seidige Ausstrahlung“. Es seien „fließende Stoffe, die im modischen Bereich an Raum gewinnen.“ Außerdem zu sehen: Blusige Schnittformen und samtige Stoffqualitäten.

Das zahlt zugleich auf einen weiteren Modetrend ein: „Die Menswear traut sich mehr und mehr Grenzen zu überwinden und sie nippt auch am Femininen“, sagt Bangert. Der Modejournalist findet: „Das bereichert die Menswear ungemein.“

Das gilt auch für andere Must-haves der Saison: „Ringe, Goldketten, kleine Ketten zu smarten Outfits, etwas rustikalere, dicke Ketten zu urbanen Outfits.“ Eine dezente Alternative sind Armkettchen. Wichtig nur: Filigran müssen sie sein.

Jetzt anders herum: Das Hemd über den Pullover ziehen

Wo in vergangenen Jahren Sweatshirt und Hoodie zur Jeans kombiniert wurde, kommt jetzt eher Strick zum Einsatz. Weil der „einfach etwas wertiger, angezogener, etwas schicker daherkommt“, sagt Modeanalyst Bangert. Kombiniert wird er etwa zum Overshirt. „Das heißt über den Strick einfach noch ein Hemd, das ein bisschen mehr kann als andere Hemden.“ Es ist also dicker, aus Flanell etwa, und auch mal als Jackenersatz zu haben.

Strick ersetzt wie in diesem Kombinationsbeispiel von Digel zunehmend Hoodie und Sweatshirt. Für den angesagten Zwiebellook wird der Rollkragenpullover einfach mit Weste und Jacke kombiniert (Jacke ca. 300 Euro, Rollkragenpullover ca. 130 Euro, Hose ca. 110 Euro, Schuhe ca. 170 Euro).

Wenn es kälter wird: Einfach noch eine Jacke drüberziehen. Denn Layering, also der klassische Zwiebellook, bleibt Trend.

Ganz vorne dabei ist für den Modeanalysten Bangert ein Stück, das schon im vergangenen Winter seinen Auftritt hatte: Der Rollkragenpullover. Und zwar „als Kombinationspartner zum Sakko oder zur Outdoorjacke“. Neu ist: Er darf diese Saison auch gerne in schwarz sein.

Schwarz erlebt ein modisches Comeback

Denn, da sind sich Bangert und Roetzel einig: Schwarz erlebt diesen Herbst und Winter eine Renaissance. Der „neue Schick“ und dass man abends mal wieder ausgehe, „das spielt Schwarz voll in die Karten“, sagt Bangert. Doch anders als früher, kommt es nicht allein daher, monochrome schwarze Outfits gehören der Vergangenheit an. „Jetzt sieht man Schwarz auch wirklich oft gemischt mit Farben,“ sagt Roetzel.

Der Rollkragenpullover bleibt Trend. Neu ist, dass er jetzt auch öfter zu Schwarz kombiniert wird. Hier etwa in einem Beispiel von Gant (Lederhemd ca. 600 Euro, Rollkragenpullover ca. 150 Euro, Chino ca. 160 Euro).

Überhaupt: Die Naturtöne aus dem Sommer bleiben. Allerdings „in dunkleren Facetten“, wie Bangert sagt. „Brauntöne, erdige Töne, tiefdunkle Grüntöne“ also. Das bei Männern so beliebte Blau bekomme damit starke Alternativen.

Weites Hosenbein kommt

Wer sich bei so viel Schick gleich wieder in seinen Jogginganzug zurückkuscheln möchte, kann aber beruhigt sein. Die Schnitte bleiben entspannt - und legen sogar noch eine Schippe drauf. Die weite Silhouette liegt im Trend. Voluminöse Daunenjacken sind im Winter ebenso gefragt wie Hosen mit weitem Bein, gerne auch mit Bundfalten, so Roetzel.

Wer sich noch nicht ans ganz weite Bein wagen möchte, ist mit der Tapered-Form gut beraten. Die Hosen, „die oben, besonders am Gesäß etwas entspannter geschnitten sind und dann nach unten eng zulaufen“, waren schon im Sommer präsent und sind für Bangert auch in dieser Saison vorne dabei.

Der Bucket Hat wird wetterfest

Verstauen wird der Mann in diesem Herbst und Winter Geldbörse, Smartphone und Co. übrigens in kleinen Umhängetaschen, die zunehmend die Bauchtasche ersetzen wird, so Roetzel.

Um den Kopf warm zu halten, darf zu einem Stück gegriffen werden, dass schon im Sommer für Aufmerksamkeit sorgte: Der Bucket Hat mit umschlagbarer Krempe, landläufig als Fischerhut bekannt, habe sich auf breiter Front durchgesetzt, sagt der Autor. Für den Winter gibt es sie dann zum Beispiel einfach aus dickeren oder regendichten Funktions- oder Wollstoffen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare