Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


König Felipe soll Palast auf Mallorca für Bürger öffnen

Endlich Urlaub: König Felipe VI. und Königin Letizia auf Mallorca. Foto: Ballesteros
+
Endlich Urlaub: König Felipe VI. und Königin Letizia auf Mallorca. Foto: Ballesteros

Palma de Mallorca (dpa) - Spaniens König Felipe VI. (47) soll das Gelände des Marivent-Palasts auf Mallorca für Publikum öffnen. Diese Forderung wurde dem Monarchen zu Beginn seines Sommerurlaubs auf der Ferieninsel von der Regionalregierung der Balearen und von der Stadtverwaltung von Palma de Mallorca unterbreitet. Eine Öffnung der Gartenanlagen des Palasts für die Bürger wäre eine wichtige Touristenattraktion, sagte Palmas Bürgermeister José Hila am Freitag.

Das Stadtoberhaupt wurde am Freitag - ebenso wie die balearische Regierungschefin Francina Armengol, die Parlamentspräsidentin Xelo Huertas und der Chef des mallorquinischen Inselrats, Miquel Ensenyat - vom König im Marivent-Palast empfangen. Die vier Politiker gehören linken Parteien an, die bei den Regional- und Kommunalwahlen im Mai eine Mehrheit errungen hatten.

Die Regionalregierung werde prüfen, welche Teile der Palastgärten für eine Öffnung infrage kämen, kündigte die Sozialistin Armengol an. Sie werde anschließend entsprechende Vorschläge vorlegen. Das Königshaus sei bereit, die Unterlagen zu studieren und darüber zu reden.

Homepage der Regionalregierung

Mehr zum Thema

Kommentare