Royales Paar beherzigt Kritik

Klimaschutz: Prinz Harry und Herzogin Meghan ziehen radikale Konsequenzen für Afrika-Reise

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nach Afrika soll es für Herzogin Meghan und Prinz Harry (Archivbild) bald nicht mehr im Privatjet gehen.
  • schließen

Als Klima-Schützer auftreten - aber ein eigenes Flugzeug nehmen? Das royale Paar äußert sich - und zieht Konsequenzen für seine nächste Reise nach Afrika.

Update vom 23. September 2019: Tuschel-Thema beim aktuellen Trip der Royals: Kann es sein, dass Meghan Markle beim Staatsbesuch in Südafrika Strapse trägt?

London - Diesmal wollen die Royals - wie die meisten - einen Linienflug nehmen, keinen Privatjet. Das berichtet CNN unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte royale Quelle. Wenn Prinz Harry und Herzogin Meghan also demnächst mit ihrem Baby Archie nach Afrika reisen, ist das auch klimafreundlicher. Der Trip nach Südafrika startet demnach am 23. September.

Herzogin Meghan und Prinz Harry ziehen nach Klima-Kritik Konsequenzen

Für ihre jüngsten Trips im August nach Nizza, Ibiza oder Sizilien kassierte das royale Paar scharfe Kritik. Die Urlaubsreise durch Europa gönnten ihnen die Fans sicher - aber viele witterten Doppelmoral: Einerseits engagieren sich Prinz Harry und Herzogin Meghan öffentlichkeitswirksam für den Klimaschutz - und dann fliegen sie mit dem Privatjet? CNN zufolge ist der Flugverkehr für mehr als zwei Prozent des weltweiten Kohlendioxid-Ausstoßes verantwortlich. 

Prinz Harry habe sich jetzt in einer Fragerunde mit Journalisten gegen die Vorwürfe gewehrt, berichtet der Sender weiter. Er nehme in „99 Prozent der Fälle“ Linienflüge beim Reisen, sagte der 35-Jährige demnach.

Klima-Kritik an Prinz Harry und Herzogin Meghan: Elton John schaltete sich ein

Britische Boulevardmedien verziehen Prinz Harry und Herzogin Meghan ihre Europareise im Privatjet nicht. Sie warfen ihnen „Heuchelei“ vor - was ein Freund des royalen Paares so auf keinen Fall stehen lassen wollte. Sir Elton John twitterte zu dem Aufruhr: „Die Mutter von Prinz Harry, Prinzessin Diana, gehörte zu meinen engsten Freunden. Ich fühle mich zutiefst verpflichtet, Harry und seine Familie vor der unnötigen Einmischung der Presse zu verteidigen, welche auch zu Dianas frühzeitigem Tod beitrug.“ Der Popstar sei „tief erschüttert“ über die Angriffe auf die royale Familie. 

Für Herzogin Meghan ist es die erste offizielle Reise nach ihrer Babypause. In Südafrika wolle sie sich mit ihrem Mann um die Themen „Gemeinden, Führung von der Basis, Frauenrechte, Aids und die Umwelt“ kümmern, berichtet CNN weiter.

Herzogin Meghan überfordert? So lief ihr erster Auftritt nach der Babypause

Knapp vier Monate Schonzeit hatte Herzogin Meghan genommen, nachdem sie Baby Archie zur Welt gebracht hatte. Sie nahm weder an royalen Veranstaltungen teil, noch hatte sie offizielle Auftritte. Manche spekulierten, dass es dabei um mehr als ihre neue Mutterrolle ging - Herzogin Meghan soll überfordert von ihrer Rolle als Mitglied der Königsfamilie sein.

„Sie hat Probleme, sich an ihre neue Rolle als britischer Royal zu gewöhnen“, zitierte Bild dazu einen nicht namentlich genannten royalen Insider. Die Herzogin scheine nun erst zu begreifen, was es heiße in eine royale Familie einzuheiraten, so der Insider weiter.Vor wenigen Tagen aber trat die 38-Jährige in einer unerwarteten Laune vor das Publikum.

Auch für Prinz Harry hat sich durch die Geburt von Baby Archie viel verändert. Dass das Thema Kinder für ihn sehr emotional ist, zeigte er bei einer offiziellen Veranstaltung, wo er mit den Tränen kämpfte.

Leonardo DiCaprio & Co. reisen im Privatjet zu Klimakonferenz

Herzogin Meghan und Prinz Harry sind nicht die einzigen Prominenten, denen Doppelmoral in Klimafragen vorgeworfen wird. Kürzlich trafen sich in Palermo Celebrities wie Leonardo DiCaprio zum „Google Camp“, um drei Tage lang über Klimaschutz zu reden - bizarrerweise war ihre Anreise ein Kerosin- und Diesel-Exzess.

114 Privatjet-Flüge sollen der New York Times zufolge bei der Anreise zu dem Camp 100.000 zusätzliche Kilogramm klimaschädliches Kohlendioxid in die Luft geblasen haben. Das Treffen organisierten die Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin - ausdrücklich für Reiche. Herzogin Meghan und Prinz Harry waren auch dabei. 

Im britischen Königshaus gibt es außerdem große Baby-Gerüchte. Gleich drei Royals sollen schwanger sein und Nachwuchs erwarten. Für Furore sorgen auch Gerüchte um eine außereheliche Affäre am Königshaus.

Herzogin Kate und Prinz William hatten mit Turbulenzen während ihrer Pakistan-Reise zu kämpfen.

frs

Zu seinem 35. Geburtstag hat Prinz Harry ganz besondere Glückwünsche von seiner Ehefrau Meghan bekommen. Sogar ein bisher unveröffentlichtes Foto von Baby Archie wurde anlässlich seines Ehrentages veröffentlicht.

Zurück zur Übersicht: Leute

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare