Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sie war mit ihm befreundet

Kostenlose Shootings gegen freizügige Bilder? Kim Kardashian „schockiert“ über Beschuldigung gegen Star-Fotografen

Kim Kardashian hat sich „schockiert“ gezeigt.
+
Kim Kardashian hat sich „schockiert“ gezeigt.

Die Vorwürfe gegen Star-Fotograf Marcus Hyde, er habe Shootings gegen Hüllenlos-Bilder angeboten, schockieren Kim Kardashian - vor allem, weil ihre Erfahrungen ganz andere waren.

Das Promi-Sternchen Kim Kardashian (38) hat betroffen auf Vorwürfe gegen einen befreundeten Fotografen reagiert, er fotografiere Models nur gegen Nacktbilder. „Meine eigenen Erfahrungen waren immer professioneller Natur“, schrieb Kardashian am Dienstag (Ortszeit) in ihren Instagram Stories. „Ich bin zutiefst schockiert, traurig und enttäuscht zu lesen, dass andere Frauen ganz andere Erlebnisse hatten.“

Mehrere Models hatten berichtet, dass der Star-Fotograf Marcus Hyde ihnen kostenlose Fotoshootings versprochen habe, wenn er von ihnen Nacktbilder bekomme. Ansonsten habe er 2000 Dollar verlangt. Hyde selbst hat sich laut dem Portal „TMZ.com“ noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Kim Kardashian: „Ich applaudiere allen, die sich äußern“

„Wir können dieses Verhalten nicht unter den Tisch kehren und ich applaudiere allen, die sich äußern“, erklärte Kardashian, mit der Hyde Berichten zufolge befreundet war. Keine Frau sollte Dinge tun, mit denen sie sich nicht wohlfühle.

Nicht wohlgefühlt haben sich viele mit der Shapewear, die Kim Kardashian unter dem Namen „Kimono“ auf den Markt brachte. Vor allem in Japan erntete sie dafür einen echten Shitstorm. Auch für ihre neue Beauty-Linie muss Kim Kardashian momentan viel Kritik einstecken.

Video: Kim Kardashians modisches Fettnäpfchen

Kommentare