Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nahverkehr

Harald Schmidt ist Fan des 9-Euro-Tickets

Harald Schmidt
+
Harald Schmidt ist gerne mit Bus und Bahn unterwegs.

Harald Schmidt ist ein begeisterter Bus- und Bahnfahrer. Beim 9-Euro-Ticket hebt der Entertainer vor allem einen großen Vorteil hervor.

Köln - Harald Schmidt ist ein großer Fan des 9-Euro-Tickets. „9-Euro-Ticket - genial“, sagte der Entertainer im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

„Ich kann Ihnen sagen, was der Vorteil vom 9-Euro-Ticket ist: Egal wo ich bin und ich steige in die Straßenbahn oder in den Bus, ich habe keine Lust, mich in irgendwelchen Städten mit dem dortigen System zu beschäftigen: Welche Zone ist das? Ist das grün oder ist das orange plus? Ist das das 24-Stunden-XXL-Ticket oder ist das nur für Senioren mit Schnauzbart? Es ist eine absolute Vereinfachung.“

Mit der Praxis am Fahrkartenautomaten seien aber die wenigsten Politiker vertraut. „Mit Sicherheit ist keiner dieser Politiker jemals jetzt mit dem öffentlichen Nahverkehr gefahren.“

Das noch bis Ende August geltende Ticket berechtigt Käuferinnen und Käufer, für jeweils 9 Euro in den Monaten Juni, Juli und August im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durch ganz Deutschland zu fahren.

Schmidt selbst ist großer Bus- und Bahnfahrer. „Wo soll ich denn mitkriegen, wie es draußen aussieht, wenn nicht da?“ Nach dem, was er dort mitbekommen hat, ist das 9-Euro-Ticket bei den Leuten super angekommen. „Ich bin gespannt, was man jetzt da macht.“ Ob und in welcher Form das Angebot fortgesetzt wird, ist derzeit noch unklar.

Dem Eindruck, dass die Züge jetzt unerträglich voll geworden sind, kann Schmidt nicht zustimmen. „Entweder bin ich in den falschen Zügen oder ich habe eine andere Wahrnehmung.“ Im Übrigen habe er die Haltung: Wenn man keinen Sitzplatz mehr bekommt, dann steht man eben. dpa

Kommentare