Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Metalcore

Electric Callboy erstmals auf Platz eins der Album-Charts

Electric Callboy
+
Electric-Callboy-Sänger Kevin Ratajczak beim Highfield-Festival im August.

Aus Castrop-Rauxel heraus finden sie mit einer Mischung aus Metal und elektronischer Tanzmusik immer mehr Fans: Das neue Album von Electric Callboy steigt ganz oben in die Charts ein.

Baden-Baden - Die Metalcore-Band Electric Callboy ist mit ihrem neu erschienen Album „Tekkno“ erstmals auf Platz eins der Charts gelandet. Das teilte GfK Entertainment am Freitag mit. „Tekkno“ ist die sechste Platte der Band, aber die erste unter neuem Namen. Die sechsköpfige Formation aus Castrop-Rauxel gibt es seit 2010.

Eine neue Höchstposition gab es auch für das Album „Zorn & Liebe“ der oberschwäbischen Indie-Band Provinz. Sie stiegen auf dem zweiten Platz der Album-Charts ein. Dahinter landete das ebenfalls neue Album „Born Pink“ der südkoreanische Girlgroup Blackpink. Roland Kaisers „Perspektiven“ behauptete sich auf der Vier. Auf dem fünften Platz landete eine Remix-Version des Pink-Floyd-Klassikers „Animals“.

In den Single-Charts behauptet die Sängerin Nina Chuba mit „Wildberry Lillet“ den ersten Platz. Unverändert auf den Plätzen zwei und drei folgen Miksu / Macloud & makko („Nachts wach“) sowie David Guetta und Bebe Rexha mit ihrem Remix „I'm Good (Blue)“. DJ Robin & Schürze („Layla“) klettert auf die Vier, „Ferrari“ von James Hype & Miggy Dela Rosa auf den fünften Platz. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare