Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


"Pretenders"-Sängerin im Shitstorm

Chrissie Hynde: Vergewaltigungsopfer oft selbst schuld

Chrissie Hynde bei einem Konzert 2009. Foto: Daniel Hambury
+
Chrissie Hynde bei einem Konzert 2009.

London - US-Rocksängerin Chrissie Hynde (63) hat für Äußerungen über Vergewaltigungsopfer Widerspruch und Empörung geerntet.

Die Frontfrau der Band The Pretenders («I'll Stand by You») sagte in einem Interview des britischen «Sunday Times Magazine», dass Frauen manchmal selbst schuld seien, wenn sie vergewaltigt würden: «Wenn ich in Unterwäsche herumlaufe und betrunken bin, wessen Schuld kann es sonst sein?» Hynde sagte weiter: «Wenn du keinen Vergewaltiger anlocken willst, dann trage keine hohen Absätze, mit denen du vor ihm nicht weglaufen kannst."

Anlass der Bemerkung war eine Enthüllung in Hyndes neuer Autobiografie «Reckless», wonach sie vor Jahren von einer Motorradgang zu sexuellen Handlungen gezwungen wurde.

Daraufhin meldete sich Lucy Hastings, die Chefin der Organisation «Victim Support» zu Wort, die sich für Gewaltopfer einsetzt: «Opfer sexueller Gewalt sollten sich nie verantwortlich fühlen für die entsetzliche Tat, die sie erlitten haben», sagte sie laut BBC.

Bei Twitter lösten Hyndes Äußerungen teils empörte Reaktionen aus.

dpa

Kommentare