Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Royal-Experten fassungslos

„Atemberaubende Arroganz“: Mandela-Enkel entsetzt wegen Meghans Vergleich mit Freiheitskämpfer

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Meghan Markles Bericht, ihre Heirat mit Prinz Harry habe in Südafrika zu Freudenausbrüchen geführt, wie man sie seit der Freilassung von Nelson Mandela nicht mehr gesehen habe, hat Wut und Spott ausgelöst. Mandelas Enkel Zwelivelile äußerte sich zu ihrem Interview. Er zeigte sich „überrascht“.

Montecito – Meghan Markle (41) hat in ihrem Interview mit „The Cut“ über ihr royale Leben gesprochen. Darin greift sie eine Anekdote auf und berichtet von einer Begegnung bei „König der Löwen“ vor drei Jahren. Ein südafrikanischer Darsteller hätte zu ihr sagte: „Als du in diese Familie eingeheiratet hast, haben wir auf den Straßen genauso gejubelt wie damals, als Mandela aus dem Gefängnis befreit wurde“. Zwelivelile Mandela (48), Parlamentsabgeordneter und Enkel des verstorbenen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela (95, † 2013), äußerte sich jetzt im Namen seiner Familie, die sehr von Meghan Markles Vergleich „überrascht“ gewesen sei.

„Die Überwindung von 60 Jahren Apartheid ist nicht dasselbe wie die Heirat mit einem weißen Prinzen“

Sein Großvater Nelson Mandela habe 27 Jahre im Gefängnis gesessen, bevor er freigelassen wurde, die Gegner wiedervereinigte und sein Land weiterführt habe, ordnete er MailOnline gegenüber die historischen Zusammenhänge ein. 60 Jahre brutales Apartheid-Regimes und 350 Jahre Kolonialismus in Südafrika hätten hinter dem Land gelegen, als es seine Freude über die Freilassung Mandelas zum Ausdruck gebracht hätte, und in den Straßen tanzte, so Zwelivelile. Dies sei ein weitaus wichtigerer und ernsterer Grund als ihre Heirat „mit einem weißen Prinzen“.

Zwelivelile Mandela berichtet weiter und adressiert seine Worte auch an die Ehefrau Prinz Harrys: „Jeden Tag gibt es Menschen, die Nelson Mandela sein wollen, die sich entweder mit ihm vergleichen oder ihm nacheifern wollen“, sagt er. Aber bevor man sich in Bezug mit Nelson Mandela setze, solle man sich mit seiner Arbeit auseinandersetzen und in der Lage sein, ebenfalls für die Dinge einzutreten, für die Mandela stehe, fügte er an.

„Wahrhaft Bizarr“, „atemberaubende Arroganz“ und „tut ihr keinen Gefallen“: Royal-Experten reagieren auf Meghans Interview in „The Cut“ und Meghans Spotify Podcast „Archetypus“

In dem 6.409 Wörter langen Magazinartikel mit dem Titel „Meghan von Montecito“, der offenbar auch ihren neuen „Archetypes“-Podcast mit der Sängerin Mariah Carey (53) bewerben soll, hat die Herzogin von Sussex eine Reihe von subtilen Sticheleien gegen die Royals einfließen lassen, die wenig Hoffnung auf eine Aussöhnung machen.

Royal-Experten sehen in Meghans Anekdote „Respektlosigkeit“

„Mandla“ Mandela reagierte „überrascht“ auf Meghan Markles Interview in „The Cut“, die das Verhältnis nun belasten. Im Jahr 2019 hatten Prinz Harry Graca Machel (76), die Witwe Mandels getroffen hatten (Fotomontage).

Mit der Auswahl ihrer Geschichte habe sich Meghan keinen Gefallen getan, rügten Royal Experten allerorts. Nach der Veröffentlichung des Interviews wurde der Hashtag #VoetsekMeghan in Südafrika zum Trend. Voetsek ist ein Wort aus Afrikaans, einer der elf Amtssprachen Südafrikas, und bedeutet so viel wie „geh weg“ oder „verzieh dich“. Außerdem sei es auch ein gängiges Schimpfwort.

Meghan Markle: Ihre Verwandlung vom Serien-Star zur Herzogin von Sussex

Meghan Markle 2015 und 2022 beim Dankesgottesdienst vor der St. Paul’s Cathedral in London.
Meghan (damals 25, re.) im Jahr 2006 in Gesellschaft von US-Schauspielkollegin Mandy Moore („This Is Us“, 3. von re.) beim Ausgehen in Southampton.
Meghan Markle (mit 27 Jahren) besucht die „60th Annual Primetime Emmy Awards“ in der Walt Disney Concert Hall in Los Angeles. Stolz posiert sie im freizügigen „kleinen Schwarzen“.
Ab 2011 spielt Meghan sieben Jahre lang in der Erfolgsserie „Suits“ die New Yorker Anwaltsgehilfin Rachel Zane. Den toughen Business-Style hat sie danach im Schlaf drauf.
Meghan Markle: Ihre Verwandlung vom Serien-Star zur Herzogin von Sussex

Meghans Interview schadet auch der Beziehung zu Mandelas Familie, die die Mitglieder der Royal Family aufgebaut und gepflegt haben. Erst letzten Monat hielt Prinz Harry (37) vor der UN-Generalversammlung eine rührende Rede anlässlich des Nelson-Mandela-Tages am 18. Juli in New York City gehalten. Auch Prinz Charles (73) und Prinzessin Diana (36, † 1997) standen Mandela nahe. Die verstorbene Prinzessin von Wales traf ihn im März 1997 in Kapstadt. Außerdem besuchte Mandela im November 2002 Althorp in Northamptonshire, um Diana an ihrem Grab zu besuchen. Verwendete Quellen: Instagram.com, dailymail.co.uk

Rubriklistenbild: © Chris Jackson/dpa T. Bartilla/Imago

Kommentare