Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Alice Schwarzer: Großmutter sein wäre ganz nett

Alice Schwarzer ist eine der bekanntesten Frauenrechtlerinnen in Deutschland. 1977 gründete sie die feministische Zeitschrift Emma. Foto: Henning Kaiser
+
Alice Schwarzer ist eine der bekanntesten Frauenrechtlerinnen in Deutschland. 1977 gründete sie die feministische Zeitschrift Emma. Foto: Henning Kaiser

Hamburg (dpa) - Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer wäre manchmal gern Oma. «Manchmal denke ich, Großmutter sein wäre eigentlich ganz nett. Die Kinder kommen dann und wann zu Besuch, sind goldig, und man ist gelassen», sagte die 73-Jährige dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

Es stimme sie aber nicht wehmütig, selbst keine Kinder zu haben. «Ich habe ja ein ziemlich aufregendes und sehr erfülltes Leben gehabt.» Mit Kindern habe sie trotzdem ständig zu tun. «Ich habe seit über 30 Jahren ein Haus auf dem Land. Und wenn ich da ankomme, fliegt schon die Türe auf, und die Nachbarskinder stürmen rein.»

Kommentare