Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Großeinsatz am Ötscher

Zwei Bergretter und zwei Alpinpolizisten von Lawine erfasst - nur ein Überlebender

  • Benjamin Schneider
    VonBenjamin Schneider
    schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

Beim Abgang einer Lawine am Ötscher in Österreich sind am Freitag drei Menschen ums Leben gekommen.

Update, 20.39 Uhr - Zwei Bergretter und zwei Alpinpolizisten von tödlicher Lawine erfasst

Beim Abgang einer Lawine am Ötscher in Österreich sind am Freitag drei Menschen ums Leben gekommen. Die Lawine verschüttete nach Polizeiangaben kurz vor Mittag in Lackenhof in Niederösterreich insgesamt vier Menschen. Dabei handelte es sich nach Informationen der „Kronen Zeitung“ um zwei örtliche Bergretter und zwei Alpinpolizisten. Die verschütteten Tourengeher mussten letztlich von Kollegen geborgen werden - die Helfer standen unter Schock.

„Dieser Einsatz trifft uns alle mitten ins Herz“, zitierte das Blatt einen der Retter. Die Gruppe war an dem knapp 1900 Meter hohen Berg bei strahlendem Wetter und geringer Lawinengefahr im freien ungesicherten Gelände unterwegs.

Erstmeldung, 16.13 Uhr - Tödlicher Lawinenabgang in Österreich: Drei Tote

Lackenhof - Die Lawine verschüttete nach ersten Angaben kurz vor Mittag in der Marktgemeinde Gaming in Niederösterreich insgesamt vier Menschen. Drei konnten nur noch tot geborgen werden.

„Vier Menschen wurden verschüttet, drei konnten nur noch tot geborgen werden“, bestätigte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner auf Anfrage einen „Heute“-Onlinebericht. Die schwerverletzte Person wurde ins Krankenhaus gebracht, teilte der Polizeisprecher weiter mit. Am Nachmittag lief die Suche nach möglichen weiteren Verschütteten.

Am Freitag herrschte in der Ötscherregion wie im gesamten Bergland Niederösterreichs nur geringe Lawinengefahr (Stufe 1 von 5).

mz

Rubriklistenbild: © Matthias Lauber

Mehr zum Thema

Kommentare