Hilfe-Muhen?

Kurios: Traurige Kühe sorgen für Polizei-Einsatz

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Weil eine Kuhherde in Saalfeld aus Sicht eines Nachbarn viel zu laut muhte, rief der Mann die Polizei.

Saalfeld - Er habe befürchtet, die Tiere eines Landwirtschaftsbetriebs im Südosten Thüringens hätten kein Wasser mehr, teilte die Polizei am Dienstag mit. Vor Ort habe sich aber herausgestellt, dass die Kühe am Montagmorgen genug Futter und Wasser hatten. Die Muttertiere sorgten sich den Angaben nach vielmehr um ihre Kälber, die am Vortag - wie üblich für die Jahreszeit - auf eine eigene Weide gebracht worden waren. Die Tierpfleger vor Ort gaben an, dass die Entwöhnungsphase mit lautem Ausruf wohl noch zwei bis vier Tage dauern könnte.

Im bayrischen Landshut streift eine Kuh umher, die weder tierische Gesellschaft noch menschliche Gesellschaft möchte - ganz im Gegenteil. Wie merkur.de* berichtet, warnt dort die Polizei sogar die Bevölkerung, dem Tier zu Nahe zu kommen. 

Lesen Sie auch:

Eine Kuh auf einer Weide hat in Baden-Württemberg einen besonderen Polizeieinsatz verursacht. Eine Anruferin hatte das Tier für einen Kadaver gehalten.

merkur.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Monika Skolimowska (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare