Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


CD Im Vergleich zur späteren Orchesterfassung von Rossinis „Petite Messe Solennelle“ ist dies die reine Klangschonkost.

CD. Im Vergleich zur späteren Orchesterfassung von Rossinis „Petite Messe Solennelle“ ist dies die reine Klangschonkost.

Und eine knifflige Aufgabe für die Interpreten: Rossinis Expressivität auf Kammermusiktemperatur herunterfahren, ohne an Intensität einbüßen – das gelingt in dieser Neueinspielung. Peter Dijkstra hat den Chor des Bayerischen Rundfunks auf porentief reine Schönheit geeicht, auch auf einen intimen, biegsamen, schlackenlosen Klang. Eigentlicher Energiespender ist aber das Klavierduo Yaara Tal und Andreas Groethuysen, die mit Max Hanft am Harmonium das Orchester „ersetzen“. Die Gesangssolisten Regula Mühlemann, Anke Vondung (mit einem grandiosen „Agnus Dei“) und Michael Volle geben die Muster-Stilisten, einzig Eric Cutler verfällt ins Opernhafte.  th

Hervorragend (((((

Kommentare