Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Opernlust und Konzertgenuss in Erl

Hochkarätiges Programm beim musikalischen Winterreigen

Crisp Media GmbH: Lasst die Festspiele in Erl beginnen!
+
Lasst die Festspiele in Erl beginnen!
  • VonWelf Wacker
    schließen

Endlich kann das Publikum wieder live den musikalischen Winterreigen bei den Tiroler Festspielen in Erl genießen. Sechs Opernabende und mehrere Konzerte stehen auf dem hochkarätigen Programm. Mit dem Weihnachtsoratorium von Bach startet am 12. Dezember die stimmungsvolle musikalische Vorweihnachtszeit im Festspielhaus.

Erl - Opernliebhaber kommen bei L’Amico Fritz und Le Postillon de Lonjumeau auf ihre Kosten, am 28. Dezember schlägt die Musicbanda Franui ihr ganz persönliches Liederbuch der Alpen auf. Glockenhelle Knabenchorstimmen versprühen ihren Zauber bei der Alpenländischen Weihnacht am 29. Dezember, im Silvesterkonzert geht das alte Jahr mit Walzermelodie und Leo Fall zu Ende. 

Bald hört man harmonische Klänge aus dem Konzertsaal in Erl.

 
Zur Begrüßung des neuen Jahres versammeln sich unter Dirigent Francesco Lanzillotta dann alle großen Namen der italienischen Oper. Sein eigens für Erl konzipiertes Projekt „Winterreise“ liefert der Schwazer Komponist und Jazztrompeter Franz Hackl zusammen mit seinen musikalischen Freunden am 3. Januar ab, Höhepunkt ist eine Uraufführung, die unter dem Titel „FDMS – fame doesn’t mean significance“ noch einmal alle Künstler des Abends involviert.

Das Abschlusskonzert am 6. Januar bringt ein Wiedersehen mit dem russischen Dirigenten Valentin Uryupin und dem Sänger Liviu Holender, der die „Lieder eines fahrenden Gesellen“ gestaltet.
 
Infos und Tickets unter www.tiroler-festspiele.at

 
Diese und weiter interessante Tipps in den neuen Ausgaben der ROSENHEIMERIN und CHIEMGAUERIN

Die Rosenheimerin: Jetzt am Kiosk oder online bestellen.

Crisp Media GmbH

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.