Stresstest

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Harte Arbeit, wenig Schlaf: Jenke von Wilmsdorff geht in Selbstversuchen regelmäßig an seine Grenzen. Foto: dpa

RTL . Reporter Jenke von Wilmsdorff (49) startet eine neue Reihe von Selbstversuchen.

Von Carsten Rave

Er testete bereits im Selbstversuch Alkohol und Drogen, verkleidete sich als Bettler und als Frau, schminkte sich auf alt – für seine Sendung „Das Jenke-Experiment“ schlüpfte RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff schon in die verschiedensten Rollen, um am eigenen Leib zu erfahren, wie die Umwelt auf bestimmte Probleme und Erscheinungsbilder reagiert. Nun geht die Reihe um das RTL-Versuchskaninchen in eine neue Staffel. Der 49-Jährige widmet sich in der ersten Folge, heute um 21.15 Uhr, dem Thema Stress.

Eine Woche lang setzt sich von Wilmsdorff permanentem Druck aus. Laut RTL soll er gegen seine Überzeugung handeln und zum Beispiel einen Kioskbesitzer anpöbeln, für 24 Stunden muss er in die Rolle eines Alleinerziehenden schlüpfen und ein immer wieder schreiendes Baby in Gestalt einer Übungspuppe betreuen. In verschiedenen Jobs muss er kleinere und größere Aufgaben erfüllen, die ihm körperlich und psychisch zusetzen. Er arbeitet als Pizzabote, Möbelpacker und am Fließband. Dazu muss er sich auf eine Führerscheinprüfung vorbereiten. Außerdem wird er dauerndem Schlafmangel ausgesetzt. In drei weiteren Folgen geht es um Körperkult, Massentierhaltung und Organspende.

„Das Jenke-Experiment“ geht aus einer entsprechenden Rubrik in der Sendung „Extra“ hervor, in der von Wilmsdorff bereits Selbstversuche startete. Unter anderem ernährte er sich wochenlang von billigem Fast Food und übernahm die Rolle einer alleinerziehenden Mutter. Die Quoten des Fomat sind leicht rückläufig. Die meisten Menschen (4,25 Millionen) interessierten sich am 11. März 2013 für sein erstes Experiment, das Abenteuer mit zu viel Alkohol.

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare