Auf der Spur der Literatur Arabiens

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mit dem Großprojekt einer „Bibliotheca Arabica“ will die Sächsische Akademie der Wissenschaften die arabische Literaturgeschichte neu schreiben.

Mit Jahresbeginn starteten die geisteswissenschaftlichen Grundlagenforschungen unter der Leitung von Verena Klemm, Professorin für Arabistik und Islamwissenschaft an der Uni Leipzig. Ziel sei es, weitreichende Erkenntnisse zur arabischen literarischen Produktion in ihren sozialen Zusammenhängen zu gewinnen.

Künftig soll die digitale Plattform „Bibliotheca Arabica“ auf Deutsch, Englisch und Arabisch das zentrale Arbeitsinstrument der Arabistik, Islamwissenschaft und der Nachbardisziplinen werden. Forscher aus aller Welt soll es damit erleichtert werden, das kulturelle Erbe zu erschließen und zu sichern. Das von Bund und Ländern finanzierte Projekt hat eine Laufzeit von 18 Jahren, mit einem jährlichen Förderbudget von mehr als 400 000 Euro.

Im Fokus stehen Bücher zwischen dem 12. und dem 19. Jahrhundert. Denn über das kulturelle und soziale Leben aus den sieben Jahrhunderten der sogenannten nachklassischen Zeit sei nur wenig bekannt, so die Akademie. kna

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare