Raus aus dem Nebel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Pop-Paradiesvogel Boy George veröffentlicht heute sein neues Album „This Is What I Do“ von britta gürke

Das Leben des Musikers Boy George war schon immer so schillernd wie seine Kleidung – doch nach seinen Mega-Erfolgen in den Achtzigerjahren dominierten lange eher dunkle und düstere Farben. Drogen- und Alkoholsucht waren seine Begleiter, ebenso wie Konflikte mit dem Gesetz. Zuletzt war der Brite 2008 zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er einen Callboy in London gegen dessen Willen festgehalten haben soll.

Doch mit alledem soll nun Schluss sein: Seit sechs Jahren ist der Pop-Paradiesvogel nach eigenen Angaben clean. Als er 2011 seinen 50. Geburtstag feierte, sei das „ein riesiger Wendepunkt“ gewesen, sagt Boy George. Heute folgt seine Rückkehr als Künstler: Wie viel sich geändert hat, zeigt Boy George mit seinem ersten Solo-Album seit 1995. „This Is What I Do“ ist eine Feier der Selbst-Wiederfindung geworden. In seiner Heimat Großbritannien war die Platte nach der Veröffentlichung im Herbst 2013 vom „Guardian“ zum „Comeback des Jahres“ ernannt worden. „Seine tiefere, schwerere Stimme hat nun Würde“, schrieb der Kritiker. Auch der „Daily Telegraph“ lobte die neuen Lieder in den höchsten Tönen: „Der alte Boy George von früher, der so viel überlebt hat, ist zurück: immer noch auf den Füßen, immer noch am Singen.“

Songs wie „Do You Really Want To Hurt Me“ oder „Karma Chameleon“ hatten Boy George und seine Band Culture Club einst berühmt gemacht, und von Reggae und lockeren Rhythmen lässt er sich weiter inspirieren. „Live Your Life“ oder „My Star“ etwa zeugen auf der neuen CD davon. Mit „It’s Easy“ widmet er sich dem Country, eine Rocknummer ist der Titel „My God“. Für das ganze Album gilt: Es lohnt sich, auf die Texte zu hören. In „King Of Everything“ etwa bittet Boy George dafür um Entschuldigung, einst gedacht zu haben, „Selbstzerstörung sei so cool“. In „Live Your Life“ singt er: „Jetzt ist der Zeitpunkt, um Dein Leben zu leben. Es gibt keine zweite Chance. Du kannst nichts zurückspulen.“ Diese Erkenntnis war es offenbar auch, die Boy George zurückgebracht hat. So arbeitet er, wie berichtet, auch an einer Wiedervereinigung von Culture Club. Derzeit treffe man sich zum Songschreiben, ein Datum zur Veröffentlichung aber stehe noch nicht fest.

Mit „This Is What I Do“ wolle er sich musikalisch wieder etablieren, sagte George. Dazu ließ er sich vor allem von Musik aus den Siebzigerjahren und den Anfängen von Culture Club inspirieren. „Ich fühlte mich, als ob ich eine ganze Menge meiner Zeit vergeudet hätte. Ich habe mich selbst angeschaut und gedacht: Mein Gott, Du hast nichts geschafft.“ Nun wolle er der Welt den „wahren Boy George“ zeigen, der so oft im Nebel versteckt gewesen sei.

Boy George:

„This Is What I Do“

(Rough Trade).

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare