Prince: Familie zieht vor Gericht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Prince

Nach der Entscheidung der US-Justiz, im Fall des Todes von Prince keine Anklage zu erheben, zieht die Familie der Pop-Legende vor Gericht.

Die Angehörigen wollen das Krankenhaus zur Rechenschaft ziehen, in dem der Musiker wenige Tage vor seinem Tod als Notfall wegen einer Medikamenten-Überdosis behandelt wurde, wie die Anwälte erklärten. Außerdem richtet sich die Klage gegen die Apothekenkette Walgreens. Das Trinity Medical Center im Bundesstaat Illinois hätte aus Sicht der Familie die Medikamentierung Princes überprüfen müssen. Laut Staatsanwaltschaft verabreichten die Ärzte dem Sänger das Opioid-Gegenmittel Narcan, ohne sich ein Bild von seinen sonstigen Medikamenten zu verschaffen. Prince hatte in seinem Anwesen Paisley Park nach Erkenntnissen der Ermittler größere Mengen starker verschreibungspflichtiger Schmerzmittel gelagert. Als Ursache für seinen Tod mit 57 Jahren am 21. April 2016 war eine versehentliche Überdosis des stark wirksamen Schmerzmittels Fentanyl festgestellt worden. Es befand sich in einer falsch etikettierten Pillenbox, die den Namen eines schwächeren Medikaments trug. Die Etiketten stammten zum Teil von frei verkäuflichen, schwächeren Präparaten. In den Behältern fanden sich dann aber starke rezeptpflichtige Pillen. Die Ermittler vermuten, dass es Prince nicht bewusst war, dass er Fentanyl zu sich nahm.

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare