Erhöhung tritt umgehend in Kraft 

Netflix-Preis: Schock für Kunden! So viel müssen Kunden mehr fürs Abo zahlen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Netflix-Kunden, aufgepasst! Die Preise für den Streaming-Dienst erhöhen sich nun auch in Deutschland. 

Eine Nachricht von Netflix, die wohl keiner der Kunden bekommen möchte: Auch in Deutschland werden die Preise für ein Abo erhöht. Besonders ein Abo wird richtig teuer.

Update vom 03. Mai 2019: Schlechte Nachrichten für alle Netflix-Kunden: Es wird noch teurer! Besonders die Nutzer des Premium-Abos müssen jetzt noch tiefer in die Tasche greifen - es erhöht sich um ganze zwei Euro und kostet nun 15,99 Euro. Das kündigte Netflix nun per Mail an: „Schauen Sie auch weiterhin, was und wann Sie möchten – und verlassen Sie sich darauf, dass wir uns stets bemühen werden, die Netflix-Erfahrung für unsere Nutzer in aller Welt zu verbessern“, rechtfertigt der Streaming-Dienst seine Preiserhöhung. Auch das Standard-Abo wird teurer (siehe unten).

Ein Update wurde laut dwdl.de scheinbar schon durchgeführt und soll den Zuschauern bereits bessere Audioqualität liefern.

Netflix kündigte an, das Zusammenspiel von Features wie 4K, HDR und Dolby Atmos zu verbessern. Diesen sogenannten Dolby-Atmos-Effekt werden jedoch sowieso nur die Mitglieder des Premium-Accounts erleben dürfen. Künftig soll dadurch jedes einzelne kleine Detail zu hören sein, das die Serienmacher ursprünglich auch im Studioschnitt hörten. Netflix verspricht seinen Kunden damit ein intensiveres Klangerlebnis. 

Netflix: Preis-Schock! Diese Kunden müssen bald mehr für ihr Abo zahlen

Update vom 15. April 2019: Nachdem sich im Januar bereits US-Nutzer des Streamingdienstes Netflix auf höhere Preise einstellen mussten, werden nun auch die Abo-Preise in Deutschland angehoben. Die Preiserhöhung betrifft jedoch nicht nur Neukunden, auch bereits bestehende Abonnenten der Plattform müssen zukünftig mehr zahlen. Das Standard-Abo, bislang für 10,99 Euro erhältlich, wird demnach zukünftig 11,99 Euro kosten, wie der Streamingdienst selbst bekannt gab. Kunden des Premium-Abos müssen dann noch tiefer in die Tasche greifen. 

Update vom 15. April 2019: Nachdem sich im Januar bereits US-Nutzer des Streamingdienstes Netflix auf höhere Preise einstellen mussten, werden nun auch die Abo-Preise in Deutschland angehoben. Die Preiserhöhung betrifft jedoch nicht nur Neukunden, auch bereits bestehende Abonnenten der Plattform müssen zukünftig mehr zahlen. Das Standard-Abo, bislang für 10,99 Euro erhältlich, wird demnach zukünftig 11,99 Euro kosten, wie der Streamingdienst selbst bekannt gab. Kunden des Premium-Abos müssen dann noch tiefer in die Tasche greifen. 

Das Premium-Abo wird nämlich bereits um monatlich zwei Euro angehoben. Monatlich 15.99 Euro müssen Abonnenten dann für die Mitgliedschaft hinblättern. Einzig das Basis-Abo bleibt gleich teuer. Für 7,99 Euro können Kunden auch weiterhin den Streaming-Dienst in Anspruch nehmen, allerdings nur auf einem einzigen Gerät empfangbar.  

Die Preiserhöhung tritt bei Neukunden sofort in Kraft. Bestehende Kunden müssen erst bei der nächsten Abo-Verlängerung den höheren Preis zahlen. 

Netflix bekommt Konkurrenz: Disney startet neuen Streaming-Dienst

Update vom 12. April 2019: Netflix bekommt Konkurrenz! Der Unterhaltungsriese Disney bringt in wenigen Monaten seinen eigenen Streaming-Dienst auf den Markt. Das Angebot ist günstiger als bei anderen Anbietern und bietet eine Menge.

Netflix: Preis-Schock! Diese Kunden müssen schon bald mehr fürs Abo zahlen

Update vom 6. April 2019: Netflix-Nutzern dürfte die neueste Entwicklung im Konzern gar nicht gefallen. Der Streaming-Dienst hebt in Kürze seine Preise an, jedoch vorerst nur in den USA, wie die Zeitschrift Variety meldet. Demnach würden sowohl das Standard-Angebot mit zwei HD-Zugängen als auch das Premium-Angebot mit vier HD-Zugängen um zwei US-Dollar teurer werden. Auch das Basis-Abo mit nur einem Zugang soll sich von 7.99 auf 8.99 US-Dollar verteuern. Damit wolle Netflix weiterhin für „beste Unterhaltung“ sorgen und das Angebot verbessern, so das US-amerikanische Blatt.

Dem Unternehmen schade diese Neuerung nicht, auch wenn vermutlich einige Nutzer ihren Account löschen werden. Bereits 2017 habe Netflix die Preise erhöht und nur Abmeldungen im „minimalen Bereich“ zu verzeichnen gehabt, so Variety weiter. Das erneute Anheben der Gebühren sei jedoch genau zu beobachten, immerhin sei der US-amerikanische Markt enorm wichtig für Netflix. 58,5 von 139 Millionen Abonnenten stammen laut der Zeitschrift nämlich aus den USA. Außerdem ergab eine Umfrage von „Morning Consult“, dass Netflix nach Amazon und Google die beliebteste Marke in Amerika ist. 

Ob nun also vermehrt Kunden wegen der Preiserhöhung abwandern, bleibe abzuwarten, sei jedoch laut Variety unwahrscheinlich. Ob die Änderungen auch bald die deutschen Netflix-Nutzer betreffen werden, ist nicht bekannt.

Netflix: Ab März 2019 sind viele Filme und Serien plötzlich weg

Update vom 28. Februar 2019: Viele kommen ... und viele müssen gehen. Pünktlich zum Monatswechsel müssen sich Netflix-Kunden von gleich 28 Titeln auf der Plattform verabschieden, deren Lizenz mit dem Streaming-Dienst ausgelaufen ist.

Oft beschweren sich Kunden, dass beliebte Serien und Filme aus dem Programm genommen werden, ohne dass sie es gewusst hätten. Zwar gibt es einen Monat vor Ende einer Lizenz einen kleinen Hinweis auf der jeweiligen Seite des Inhalts, doch eine Übersicht fehlt bislang. Mithilfe einer neuen App, die sogar kostenlos ist, können Nutzer sich nun anzeigen lassen, welche Angebote bis zu welchem Datum verfügbar sind. Das berichtet chip.de. Die App heißt "WhatsOnFlix?" und ist sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte verfügbar. Sie zeigt außerdem, welche Neuheiten demnächst bei dem Video-on-Demand-Anbieter anlaufen werden.

Unter den auslaufenden Filmen und Serien befinden sich auch einige Mega-Hits wie „Departed - Unter Feinden“, „Die Unglaublichen“ und „Black Swan“ mit Natalie Portman. Netflix-Kunden sind damit nicht alleine. Auch Amazon Prime geht mit gut laufenden Serien nicht zimperlich um.

Diese Netflix-Filme und -Serien sind seit dem 1. März nicht mehr verfügbar

  • Departed - Unter Feinden 
  • Die Unglaublichen 
  • Shaun of the Dead 
  • Black Swan 
  • American Gangster 
  • The Red Thread 
  • The Others 
  • Verliebt und ausgeflippt 
  • Ein Mann namens Ove 
  • Final Destination 
  • Je suis Charlie 
  • Sketch History - Neues von gestern (TV-Serie) 
  • Top Gun 
  • Bolt - ein Hund für alle Fälle 
  • Austin Powers - Spion in geheimer Missionarsstellung 
  • William Shakespears Romeo + Julia 
  • Ein perfekter Mord 
  • Zum Töten freigegeben 
  • Austin Powers in Goldständer 
  • Casper 
  • Hulk 
  • Hanni & Nanni 2 
  • Vollidiot 
  • We Are Not Alone 
  • Der Bär ist los! Die Geschichte von Bruno 
  • The Exorcism of Anna Ecklund 
  • Les Miserables

Dieser Titel lief bereits am 27. Februar bei Netflix aus

  • Underworld: Blood Wars

Netflix-Originals werden nicht verschwinden

Es gibt aber auch gute Nachrichten. Was die Originals von Netflix betrifft (also Filme und Serien, die vom Streaming-Dienst selbst produziert werden), müssen sich die Kunden keine Sorgen machen. Diese laufen nämlich ohne zeitliches Limit auf der Plattform.

Es ist außerdem möglich, dass ausgelaufene Titel früher oder später wieder auf Netflix zur Verfügung stehen, wenn der Streaming-Dienst einen neuen Lizenzendeal mit den jeweiligen Produktionsfirmen erzielt.

Netflix dreht in Deutschland - Serienname war schon bekannt

Update vom 14. Februar 2019: Bereits im vergangenen Jahr kündigte der Streaming-Anbieter Netflix an, dass nach „Dark“ nun eine weiteres deutsches Netflix-Original produziert werden soll. Der Titel der Serie tauchte bereits vor einigen Jahren schon einmal auf der Kinoleinwand auf: „Die Welle“ soll das nächste deutsche Netflix-Projekt heißen. 

Für die Umsetzung holte der Streaming-Dienst auch die Macher des gleichnamigen Kinofilms mit ins Boot. Unter anderem gehört die Münchner Produktionsfirma Rat Pack, bekannt für  Filme wie „Fack ju Göhte“ oder „Bang Boom Bang“, zum Team. Gedreht wird die Serie unter anderem in Hagen im Ruhrgebiet. 

Dreharbeiten finden in Hagen statt

Als Filmkulisse dient zum Beispiel eine seit zwei Jahren leerstehende Burger-King-Filiale an der Preußerstraße im Stadtteil Haspe, berichtet waz.de. Ein Location-Scout entdeckte die leerstehende Filiale der Fast-Food-Kette und schlug sie als Drehort vor. „Wir haben uns bewusst für etwas kleinere Städte entschieden, die haben diesen gewissen Industriecharme“, sagte ein Mitarbeiter. Wer jetzt schon gespannt auf das Ergebnis der Dreharbeiten ist, muss sich aber noch ein bisschen gedulden: Erst ab nächstem Jahr können Netflix-Abonnenten die Serie online streamen. 

Netflix streicht mehr als 30 Filme und Serien

Update vom 29. Januar 2019: Netflix-User merken oft erst zu spät, dass Serien und Filme aus dem Programm genommen wurden. Zwar gibt es einen Monat vor Ende einer Lizenz einen kleinen Hinweis auf der jeweiligen Seite des Inhalts, doch eine Übersicht fehlt bislang. Mithilfe einer neuen App, die sogar kostenlos ist, können Nutzer sich nun anzeigen lassen, welche Angebote bis zu welchem Datum verfügbar sind. Das berichtet chip.de. Die App namens "WhatsOnFlix?" ist für iOS und Android verfügbar und zeigt außerdem, welche Neuheiten demnächst bei dem Video-on-Demand-Anbieter anlaufen werden.

Diese Filme und Serien können Netflix-Kunden bald nicht mehr sehen

Demnach fliegen in den nächsten Tagen bei Netflix folgende Titel aus dem Programm: 

Am 31. Januar: 

Blutsbande 

Im Zeichen des Bösen 

Minority Report 

A Faster Horse 

Grease 

Die Frau des Zeitreisenden 

Arne Dahl: Misterioso 

Komm schon! (Staffel 1) 

Sun Belt Express 

Pocahontas 

Per Anhalter durch die Galaxis 

Game Face 

I Am Your Father 

Lockere Geschäfte 

The Lucky One 

Hauptsache Beverly Hills 

Zu scharf, um wahr zu sein 

Männerherzen 

Rock of Ages 

Anchorman - Die Legende kehrt zurück 

Alarmstufe: Rot 2 

Turbulenzen und andere Katastrophen 

Inferno 

Hija única 

Peter Pan: Neue Abenteuer in Nimmerland 

The Submarine Kid 

Lift me up 

Cut From a Different Cloth 

Ashley Madison: Sex, Lies and Cyber Attacks 

Am 1. Februar: 

12 Years a Slave 

American Hustle 

Transcendence

Netflix testet etwas, das Kunden nicht gefallen wird

Update am 17. Januar 2018: Vor einigen Tagen berichteten wir noch von der Anhebung der Abo-Preise in der USA, nun kommt die Bestätigung: Auch in Deutschland wird schon an der Preisschraube gedreht! Und zwar bereits jetzt! Wie die Stuttgarter Nachrichten berichten, testet der Streaming-Anbieter bereits deutlich höhere Monatsbeiträge für zwei seiner Abo-Modelle. 

Die Basisversion bleibt davon unangetastet. Sie kostet weiterhin auch für Neukunden 7,99 Euro - den gleichen Preis zahlen auch Bestandskunden monatlich. Doch schon beim „Standard“-Abo gibt es höhere Abo-Preise. Hier kann man auf zwei Geräten und in HD-Qualität Serien und Filme streamen. Neukunden werden teilweise Preise von 10,99 Euro bis 12,99 Euro angeboten. Für die Premiumversion sind es zwischen 13,99 Euro bis 17,99 Euro.

Das Portal techbook.de schreibt, dass auch das Standardabo teilweise für 13,99 Euro angeboten wird. Das wären drei Euro mehr als bisher. Den extremsten Unterschied gibt es beim Premium-Abo, hier sollen es laut den Medienberichten bis zu vier Euro mehr sein als bisher. 

Ein Netflix-Sprecher erklärt diese Preisschwankungen gegenüber den Stuttgarter Nachrichten so: „Wir testen leicht unterschiedliche Preiskategorien, um besser zu verstehen, wie die Verbraucher Netflix aufnehmen. Nicht jeder wird diesen Test sehen und wir werden möglicherweise niemals die spezifischen Preispunkte dieses Tests anbieten.“

Schreck für Kunden: Netflix will Abo-Preise erhöhen - auch in Deutschland?

Meldung vom 15. Januar 2019: Netflix-Abonnenten schauen derzeit mit Spannung auf die Vereinigten Staaten. Und in diesem Fall nicht etwa, weil der Streaming-Gigant dort ein neues Mega-Projekt auf die Beine stellt. Schenkt man einem Medienbericht aus den USA Glauben, plant das Unternehmen vielmehr, seine Abo-Preise zu erhöhen.

Statt 7,99 Dollar für das Basis-, 10,99 Dollar für das Standard- und 13,99 Dollar für das Premium-Paket müssen sich US-amerikanische Serien-Junkies ihre Kundschaft künftig offenbar 8,99 Dollar, 12,99 Dollar oder 15,99 Dollar kosten lassen. Neu-User sind von der Änderung mit sofortiger Wirkung betroffen, für Bestandskunden sollen die Gebühren innerhalb von drei Monaten angehoben werden, wie variety.com berichtet.

Neues Preis-Modell bald auch für deutsche Netflix-Kunden?

Zunächst soll das neue Preis-Modell lediglich in den USA gelten. Doch auch Serien-Fans aus der Bundesrepublik dürften die Kunde mit Sorge aufnehmen. In der Vergangenheit wurden Kostenerhöhungen in den USA zumeist recht rasch auf den Rest der Welt ausgeweitet. Neue Preis-Modelle wurden zuletzt in den Jahren 2015 und 2017 eingeführt.

Derzeit zahlen Netflix-User in der Bundesrepublik für ihre Abos 7,99 Euro, 10,99 Euro und 13,99 Euro. Laut des Medienberichts dürften sich die Preise auch für deutsche Nutzer noch in diesem Jahr erhöhen. Der Streaming-Gigant hat sich zu den Spekulationen über seine neue Preispolitik bislang noch nicht geäußert. 

Bei deutschen Netflix-Kunden dürfte die Nachricht von der bevorstehenden Kostenerhöhung gewiss für wenig Begeisterung sorgen. Zuletzt waren viele Nutzer aus einem ganz anderen Grund verärgert.

Viele werden sich über diese Neuigkeit freuen: ProSieben startet bald seine neue Streaming-Plattform und die soll die „größte kostenlose Free-TV-App“ Deutschlands werden.

lks

Netflix-Hit „Bird Box“: Jetzt warnt auch die Polizei vor gefährlichen Folgen

Der Film „Bird Box“ ist ein großer Netflix-Hit, doch er birgt auch Gefahren. Jetzt warnt sogar die Polizei davor.

Amazon Prime: Top-Serie plötzlich kostenpflichtig - Fans total sauer

Amazon-Prime-Kunden sind verärgert. Seit Jahresanfang können sie eine beliebte Serie nur noch kostenpflichtig streamen. Eine Sache bringt die Fans dabei besonders in Rage. 

Öffentliches „Babylon Berlin“-Casting - auch für „Glatzen, Einarmige oder -beinige“

Beverly-Hills-Star erleidet schweren Schlaganfall

“Habe so eine Sch... noch nie gesehen“: Was dieser Wirt mit seinem Fleisch macht, bringt TV-Koch Frank Rosin zum Verzweifeln

Bayern 3 ändert Programm radikal - Die Reaktionen der Hörer sind deutlich

Frau macht einen Strudel – ohne zu ahnen, dass dieser sie 40.000 Euro kostet

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare