DER ALTMEISTER DER MÜNCHNER AUKTIONATOREN RUDOLF NEUMEISTER IST AM DONNERSTAG IM ALTER VON 91 JAHREN GESTORBEN

Vom Milchladen zum Millionengeschäft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Rudolf Neumeister in seinem Auktionshaus. Foto: Marcus Schlaf

Von Simone Dattenberger. Wenn unsereins diese Meldung liest, überkommt einen schon das sehr melancholische Gefühl, dass ein Herzstück von München unwiederbringlich verloren ist.

Die traurige Nachricht: Rudolf Neumeister (1925 geboren), Doyen der Auktionatoren der bayerischen Landeshauptstadt, ist am Donnerstag im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Oberbayern verstorben. Sein Lebenswerk, das Kunstauktionshaus an der Barer Straße 37, wusste er bei seiner Tochter Katrin Stoll in besten Händen.

Über 50 Jahre brachte Neumeister bei Auktionen Kunst zum Aufruf – souverän, sachlich und humorvoll. Selbst bei der Jubiläumsversteigerung zu seinem Achtzigsten, seinem letzten Auftritt am Pult, war er lustvoll in Aktion, erkannte Bieterpotenzial und hatte den Saal im Griff. 1999 hatte er das Familienunternehmen in die Hände seiner drei Töchter gelegt; seit 2008 herrscht Katrin Stoll allein.

Neumeister, 1925 in der Schellingstraße geboren, war das Urbild des Altmünchner Bürgertums: kunstsinnig, aber geschäftstüchtig, nie großkotzig, aber sinnenfroh, zugleich weltläufig und konservativ. Der Weg vom elterlichen Milchladl zu den Millionensummen für Spitzweg-Gemälde war für den Buben im Traum nicht zu ahnen. Aber als der junge Ex-Soldat nach dem Zweiten Weltkrieg heimkam, packte er nicht nur ein Kunsthandelsvolontariat an, sondern auch das Jurastudium. 1951 war er selbstständiger Kunsthändler. Ein Meilenstein in seinem Schaffen war der Aufbau der Sammlung Georg Schäfer, der heute ein Museum in Schweinfurt gewidmet ist. Carl Spitzweg war dabei ein wichtiger „Helfer“. 1958 übernahm Neumeister das Kunstversteigerungshaus Adolf Weinmüller. Neumeister festigte schnell seine Stellung in München und international. Qualitätsvolle Sammlungen wurden bei ihm aufgerufen. Mag der Abschied von Rudolf Neumeister nun schwerfallen, seine Aura lebt im Auktionshaus weiter.

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare