Kultur in kürze Bachmann-Preis: Frauen dominieren Der Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis wird von Mittwoch an im ös...

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kultur in kürze Bachmann-Preis: Frauen dominieren Der Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis wird von Mittwoch an im österreichischen Klagenfurt ausgetragen. Kultur in kürze.

Bachmann-Preis: Frauen dominieren

Der Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis wird von Mittwoch an im österreichischen Klagenfurt ausgetragen. 14 deutschsprachige Autoren präsentieren in der „Literaturarena“ der Jury und dem Publikum ihre noch unveröffentlichten Texte. Die Preise werden am Sonntag, 5. Juli, verliehen. Heuer stehen zehn Autorinnen vier Herren gegenüber. Die Mehrzahl der Teilnehmer lebt in Deutschland: Saskia Hennig von Lange (Frankfurt am Main), Nora Gomringer (Bamberg), Katerina Poladjan (Berlin), Ronja von Rönne (Berlin), Sven Recker (Berlin), Peter Truschner (Berlin) und Monique Schwitter (Hamburg). Der Wettbewerb ist nach der österreichischen Dichterin Ingeborg Bachmann (1926–1973) benannt. Auf 3sat werden Lesungen sowie die Preisverleihung live übertragen.

Luisenburg-Spiele sind eröffnet

Die Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel haben am vergangenen Freitag ihre Jubiläumssaison eröffnet: Seit 125 Jahren wird auf der imposanten Felsenbühne im Fichtelgebirge Theater gespielt. Das Festival startete mit der Shakespeare-Komödie „Sommernachtstraum“. Nach Einschätzung von Regisseur und Intendant Michael Lerchenberg sei „kein Stück geeigneter für die Bühne der Luisenburg als Shakespeares großes Werk über die Irrungen und Verwirrungen von Liebe und Leidenschaft“.

Das Jubiläum wird von einer Reihe von Ausstellungen und Festen begleitet. Im Fichtelgebirgsmuseum werden Fotos, Requisiten und Druckmedien um das 125 Jahre alte Theater-Fest gezeigt. Die Luisenburg locken so jeden Sommer bis zu 150 000 Zuschauer an.

Harry Potter wird ein Theaterheld

Die Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling (49) schreibt an einem Theaterstück über die Abenteuer des Zauberlehrlings. Es soll 2016 in London auf die Bühne kommen, teilte die britische Schriftstellerin bei dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das Stück soll im englischen Original „Harry Potter and The Cursed Child“ („Harry Potter und das verwunschene Kind“) heißen. Es soll eine Co-Produktion von Rowling, dem Autoren Jack Thorne und Regisseur John Tiffany werden. Zum Inhalt wollte sich Rowling noch nicht äußern. „Alles was ich sagen kann ist, dass es keine Fortsetzung sein wird.“

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare