Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Arena diesmal im Hintertreffen

Konzerte 2020: Stars spielen im Ruhrgebiet - aber nicht auf Schalke

Adel Tawil eröffnet den Reigen der großen Konzerte im Ruhrgebiet am Freitag, 24. Januar, in Oberhausen.
+
Adel Tawil eröffnet den Reigen der großen Konzerte im Ruhrgebiet am Freitag, 24. Januar, in Oberhausen.

Das Konzert-Jahr im Ruhrgebiet ist voll mit Highlights. In Dortmund und Oberhausen stehen die Stars Schlange. Nur die Arena auf Schalke geht fast leer aus.

Musik für jeden Geschmack: Auch 2020 kann man zahlreiche Weltstars sowie deutsche Pop- und Rockgrößen im Ruhrgebiet bei Konzerten auf der Bühne bewundern.

Eröffnet wird die hochkarätige Konzertsaison bereits am Freitag, 24. Januar, in Oberhausen: Ab 20 Uhr tritt Pop-Sänger Adel Tawil in der König-Pilsener-Arena auf. Und am Donnerstag, 6. Februar, gibt es mit dem Konzert von Silbermond in der Westfalenhalle in Dortmund (20 Uhr) schon das nächste Highlight.

Dagegen lassen die Pop-Stars die Arena auf Schalke in diesem Jahr links liegen: In Gelsenkirchen wird aktuell zwar wieder richtig guter Bundesliga-Fußball zelebriert, für 2020 ist aber kein musikalisches Großereignis im Stadion geplant.

Eine komplette Übersicht der größten Konzert-Veranstaltungen im Ruhrgebiet in diesem Jahr gibt es auf 24VEST.de*.

op

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare