WEGEN SCHLECHTER QUOTEN WIRD DIE REIHE DER KLUFTINGERKRIMIS IM ERSTEN EINGESTELLT – AUTOREN VERHANDELN MIT SAT.1

Kässpatzen ade!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Idealbesetzung: Herbert Knaup (62) ermittelte in fünf Kluftingerkrimis. Weitere Folgen soll es nicht geben. Foto: dpa

Von Stefanie Thyssen. Tatort Allgäu!

Fünf Mal ging Herbert Knaup als kauziger Kommissar Kluftinger auf Verbrecherjagd im Fernsehen. Fans fragen sich schon lange, wann nach „Erntedank“ (2009), „Milchgeld“ (2012), „Seegrund“ (2013), „Schutzpatron“ sowie „Herzblut (beide 2016) endlich eine neue Folge kommt. Sie werden wohl vergeblich warten. Es wird keine weiteren Verfilmungen geben, jedenfalls nicht in der ARD. Kässpatzen ade!

„Da die letzten Kluftingerkrimis die hohe Zuschauerresonanz der ersten beiden leider nicht erreicht haben, wurde die Reihe nicht fortgesetzt“, heißt es dazu auf Anfrage unserer Zeitung von der ARD-Filmtochter Degeto und vom Bayerischen Rundfunk (BR). (Siehe auch Kasten.) Auch das Management von Hauptdarsteller Herbert Knaup bestätigt, dass es keine Anfrage zu weiteren Folgen gibt. Laut den Marktforschern von Media Control erzielte „Herzblut“ vor knapp zwei Jahren 3,99 Millionen Zuschauer, „Schutzpatron“ brachte es sogar nur auf 3,71 Millionen – für den Sendeplatz um 20.15 Uhr ein tatsächlich nur durchschnittlicher Wert.

Doch das ist wohl nicht der Hauptgrund, warum die Autoren der Bestseller, Volker Klüpfel und Michael Kobr, gar nicht unglücklich über das Aus sind – sie fanden die Verfilmungen ihrer Geschichten mäßig. „Wir waren mit der Art, wie die Filme entstanden waren, nicht sehr zufrieden“, sagt Klüpfel im Interview mit unserer Zeitung. Das Hauptproblem: „Wir hatten praktisch kein Mitspracherecht.“ Dabei sei es weniger um die Besetzung gegangen. Herbert Knaup in der Titelrolle habe ja tatsächlich prima gepasst. „Wir hatten einfach den Eindruck, dass wir auf die Art, wie wir Kluftinger sehen, keinen Einfluss mehr nehmen konnten“, so Volker Klüpfel.

Die beiden Auflagenmillionäre zogen die Konsequenz, halten inzwischen nach einem neuen Fernsehpartner Ausschau – und stellen Bedingungen. „Wenn wir solche Filme wieder machen, dann nur, wenn wir massiv Einfluss auf das Endergebnis nehmen können.“ Die Filmrechte für die neuen Bücher liegen bei ihnen.

Einen guten Draht haben die beiden schon zu Sat.1. Am kommenden Mittwoch um 20.15 Uhr sind sie dort in einem „TV-Experiment“ zu sehen. In der Show „Das Krimiduell – Der perfekte Mord?“ treten Klüpfel und Kobr selbst vor die Kamera. Das Konzept ist ungewöhnlich: Die Autoren denken sich einen Fall aus, den ein echter Kommissar in der Sendung lösen muss.

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare