„DER GROßE DEUTSCHE SCHLAGERZIRKUS“ IM KRONE

Isar-Hitparade

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Michael Holm (75) war die Attraktion. F: Bodo schackow/ dpa

von jörg heinrich. „Hier ist München!“ So hätte Dieter Thomas Heck den „Großen Deutschen Schlager-Circus“ angekündigt, eine Art Isar-Hitparade im Circus Krone.

Mit Michael Holm, Bernhard Brink und Wencke Myhre sangen drei von Hecks größten Stars mit. Und auch der possierliche Engländer Ross Antony, der damals noch seine Windeln befüllte, kennt bei Chris-Roberts-Fegern wie „Do you speak English?“ die Antwort genau: „Honey I do!“

Den Anfang im nicht gerade brechend vollen Krone machte Bernhard Brink mit Malle-Anleihen („Caipirinha“). Schönster Moment: Brink würdigte „Mr. Hitparade“ und sagte sich im perfekten Heck-Tonfall selbst an. „Der Brink, der Bernhard! Reiner, fahr’ ab!“ Abgefahren sind die Fans aber doch eher auf Michael Holm – mit Krachern wie „Mendocino“ oder „Barfuß im Regen“ die Attraktion. Der Hitgigant aus Weilheim, gerade 75 geworden, zeigte sich prächtig in Schuss. Hüftschwung, ausladende Tanzschritte, klappt alles noch. Holm hatte Spaß – auch wenn er lieber mit einer Band singt als zu Musik von der Festplatte, wie er unserer Zeitung nach seinem Auftritt verriet.

Das war der Wermutstropfen: Statt der wunderbaren Playbacks von damals waren „Mendocino“ & Co. in Stampfbeat-Versionen zu hören – so wie es die Party-People von heute lieben. Für Party sorgten auch noch Ross Antony mit Skihütten-Schlagern und die unverwüstliche Wencke Myhre, die ihrem lästigen Galan noch einmal auf die Finger klopfte: „Lass’ mein Knie, Joe!“ Das war nett, aber längst nicht so cool wie der Holm, von dem an diesem Abend sogar Bata Illic geschwärmt hätte: „Michael, ahhhhhhhhh!“

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare