Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Augsburger Tenor zu Gast

In Neuöttings Stadtpfarrkirche St. Nikolaus erklingen biblische Lieder

Der Tenor Manuel Ried gibt bei der Marktmusik in der Stadtpfarrkirche Stücke von Dvorak zum Besten. re
+
Der Tenor Manuel Ried gibt bei der Marktmusik in der Stadtpfarrkirche Stücke von Dvorak zum Besten. re

Der Künstlerische Leiter André Gold lud den Augsburger Tenor zur Marktmusik unter dem Motto „Biblische Lieder“ in die Stadtpfarrkirche St. Nikolaus in Neuötting ein.

Neuötting – Die Stadtpfarrkirche St. Nikolaus in Neuötting lädt am Mittwoch, 15. Juni, von 11.30 bis 12 Uhr, zur Marktmusik unter dem Motto „Biblische Lieder“ ein. Pater Josef wird die Andacht zelebrieren zu welcher der Künstlerische Leiter André Gold den Tenor Manuel Ried eingeladen hat. Ried wird unter anderem die „Biblischen Lieder“ von Dvorak präsentieren.

Gefragter Interpret im Konzertrepertoire von Marienvesper bis Menelsshon

Der in Augsburg geborene Tenor sammelte erste musikalische Erfahrungen bei den Augsburger Domsingknaben und in der Bayrischen Singakademie bei Hartmut Elbert. Er studierte am Leopold-Mozart-Zentrum Augsburg bei Edda Sevenich und Professor Dominik Wortig, in der Liedklasse von Rudi Spring und der Oratorienklasse von Sibylla Rubens. Er ist gefragter Interpret im Konzertrepertoire von Monteverdis Marienvesper bis hin zu Mendelssohns Elias, besonders auch in den Werken Johann Sebastian Bachs. So arbeitete er mit Ensembles wie dem Bachcollegium Stuttgart unter Hellmuth Rilling, der Lautten Compagney Berlin unter Wolfgang Katschner, dem Stiftsbarock Stuttgart Enseble unter Kay Johannsen, Berlin Baroque, La Banda oder der Capella Regnensis zusammen.

Opernpartien von Barock bis zur Moderne hat der Tenor im Programm

Opern- und Konzertverpflichtungen führen ihn regelmäßig durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und Italien sowie in die Konzertsäle der Berliner Philharmonie oder den Münchner Herkulessaal. Er sang bereits im Münchener Prinzregententheater, Pfalztheater Kaiserslautern, Theater Augsburg, dem Theater Hagen und an Festivals wie dem Mozartfest Augsburg, der Mozartwoche Bad Reichenhall, den Internationalen Bachtagen Hessen-Thüringen, dem Musikfest Stuttgart, dem Opernfestival Gut Immling oder den Frankenfestspielen. Seine gesungenen Opernpartien umfassen die Spannweite vom Barock, wie Händels „Alcina“ (Oronte), über Mozarts „Zauberflöte“ (Tamino), Rossinis „La Cenerentola“ (Don Ramiro) bis hin zur Moderne, wie Bruno Madernas „Satyricon“ (Trimalchio), und zur Operette wie Künnekes „Vetter aus Dingsda“.

Weitere Kulturberichte aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Der Liedgesang ist ein weiterer Schwerpunkt seines künstlerischen Schaffens. So gab er unter anderem Liederabende mit Beethovens „An die ferne Geliebte“, Schumanns „Dichterliebe“, Schuberts „Die schöne Müllerin“ und interpretierte 2014 die Uraufführung von Rudi Springs Liederzyklus „Mein Herz beginnt zu schweben“. Auch erste CD-Veröffentlichungen liegen vor.

2016 nahm er Nicollo Jommelis Kantate „Fede speranza e amor divino“ für das italienische Label Bongiovanni und 2018 Ulrich Zeitlers „Veni sancte spiritus“ für DMG auf. re/BS

Mehr zum Thema