Gefühle frei Haus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Hofberichterstattung Neue ZDF-Reihe beschäftigt sich mit den europäischen Königshäusern – Exportschlager Prinz und Prinzessin

Von Cornelia Wystrichowski

Goldene Kutschen, funkelnde Kronen, Prunk und Pomp – wenn die europäischen Königshäuser ihren alten Glanz entfalten, schaut die Welt selbst im 21. Jahrhundert noch fasziniert zu. Woran das liegt, will jetzt eine Dokumentarreihe im ZDF ergründen, die den bezeichnenden Titel „Traumfabrik Königshaus“ trägt. Die sechs Filme zeigen, dass die traditionsreichen Monarchien dem Publikum mit Hochzeiten und Todesfällen, Machtkämpfen und Skandalen große Gefühle frei Haus liefern wie sonst nur die Traumfabrik Hollywood. Zu sehen sind die nicht nur für Adelsfans interessanten Beiträge von heute an immer dienstags um 20.15 Uhr.

Das nächste royale Großereignis steht bereits vor der Tür, wenn Königin Beatrix die niederländische Krone an ihren Sohn Willem-Alexander weiterreicht. Gleich zwei Folgen des ZDF-Sechsteilers drehen sich um dieses Ereignis: Zum Auftakt bietet die Dokumentation „Bye Bye Beatrix“ ein Porträt der scheidenden Königin, die 33 Jahre lang auf dem Thron saß. In der kommenden Woche folgt dann ein ausführlicher Beitrag über den Amtswechsel, der am selben Tag in Amsterdam zelebriert wird.

Die drei folgenden Beiträge drehen sich um die Königshäuser von Schweden, Dänemark und Spanien und sollen zeigen, dass jeder moderne Hofstaat heutzutage wie ein großes Unternehmen funktioniert. „Wir haben die Königsfamilien begleitet, mit den Mitarbeitern gesprochen und nicht nur die öffentlichen Auftritte, sondern auch die Vorbereitungen für wichtige Ereignisse beobachtet“, sagt Redakteurin Julia Melchior vom ZDF: „Wir hatten Zutritt zu Bereichen, die der Öffentlichkeit sonst verborgen bleiben. Wir haben zum Beispiel im Palacio de la Zarzuela gedreht, dem Wohn- und Amtssitz der spanischen Königsfamilie.“

Dabei zeichnen die Filme das Bild von großen Adelshäusern als global organisierten Netzwerken, in denen Monarchen, Prinzen und Prinzessinnen die Exportschlager sind und mit Delegationen aus Politik, Wirtschaft und Kultur im Schlepptau um die Welt reisen. Es geht um prall gefüllte Terminkalender, um die Finanzierung dieser Glamourfabriken und um die Frage, ob das Ganze den enormen Aufwand überhaupt wert ist.

Besonders fleißig sind die Mitglieder des britischen Königshauses, um das sich die letzte Folge der Reihe dreht. Sie nehmen insgesamt rund 3000 Termine im Jahr wahr. Im Mittelpunkt des ZDF-Beitrags stehen Prinz William, seine schwangere Gemahlin Kate, die der britischen Modewelt mit ihren stylishen Auftritten bereits einen enormen Aufschwung beschert hat, und sein Bruder Harry. Experten erklären, wie die PR-Maschine des Palastes die Schlagzeilen rund um die junge Generation steuert – und wie es trotzdem immer wieder zu Pannen wie den Oben-ohne-Fotos von Kate kommen kann.

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare