DER BRITISCHE STREETART-KÜNSTLER BANKSY HAT SICH ZU DREI NEUEN WERKEN IN PARIS BEKANNT

„Geburtsort der Schablonenkunst“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Ein echter Banksy? Diese traurige Figur wurde auf die Tür des Notausgangs im Pariser Konzerthauses Bataclan gemalt, wo 2015 islamistische Terroristen während eines Konzerts einen Anschlag verübten und 90 Menschen töteten. Foto: Reuters

von sebastian Kunigkeit. Der britische Streetart-Künstler Banksy hat in Paris gearbeitet.

Der große Unbekannte veröffentlichte auf der Plattform Instagram Fotos von drei Bildern, die am Wochenende an Wänden in der französischen Hauptstadt aufgetaucht waren. Eines der Gemälde ist in der Nähe der Sorbonne-Universität zu sehen: Es zeigt einen Mann, der eine Säge hinter seinem Rücken versteckt und mit der anderen Hand einem Hund einen Knochen hinhält – dem Hund fehlt ein Stück eines Vorderbeins.

Die beiden anderen Werke zeigen Ratten: Auf dem einen ist ein Nagerpaar mit Schirm und Melone zu sehen, das den Eiffelturm in der Ferne zu bewundern scheint. Ein weiteres prangt an einer Hauswand in der Nähe des Museums Centre Pompidou und zeigt eine vermummte Ratte mit einem Teppichmesser. Dazu schreibt Banksy auf Instagram: „Fünfzig Jahre nach dem Aufstand in Paris 1968: Der Geburtsort der Schablonenkunst.“ Denn Banksy und andere Künstler malen oder sprühen ihre Bilder mithilfe von Schablonen auf Wände.

Zu weiteren Wandbildern, die Banksy zugeschrieben werden, äußerte er sich nicht. Eines entstand in der Nähe eines ehemaligen Aufnahmezentrums für Flüchtlinge am nördlichen Stadtrand von Paris. Es zeigt ein dunkelhäutiges Mädchen, das ein Hakenkreuz mit einem rosafarbenen Teppichmuster überpinselt. Es wird als Kritik an der französischen Einwanderungspolitik gewertet. Die Entdeckung der Bilder hat in der französischen Hauptstadt Aufregung ausgelöst: Seit Tagen wird in Medien und Sozialen Netzwerken über die Kunstwerke diskutiert.

Ein Bild wurde beim Musikclub Bataclan gemalt, der 2015 Ziel eines islamistischen Anschlags war. An einer Tür in der Seitenstraße, in die damals Konzertbesucher durch Notausgänge flohen, ist eine traurig wirkende weiße Figur zu sehen.

Über Banksys Identität ist viel spekuliert worden, bestätigt wurde sie bisher nicht. Wandstücke mit Graffiti des Künstlers wurden bei Auktionen teils für mehr als 100 000 US-Dollar versteigert.

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare