Große Veränderungen

Disney+: Im Jahr 2021 steigen die Abo-Preise – So teuer wird es für europäische Nutzer

  • Sophia Adams
    vonSophia Adams
    schließen

Am 10. Dezember 2020 hat Disney+ weitreichende Zukunftspläne bekannt gegeben. Europa muss sich auf eine Preiserhöhung einstellen, doch das hat einen guten Grund.

Update vom 11. Dezember 2020: Im Jahr 2021 kommen einige Veränderungen auf die Nutzer von Disney+ zu. Wie das Unternehmen mehreren Berichten zufolge auf dem diesjährigen „Investor Day“ angekündigt hat, soll es frühestens ab dem 23. Februar einen eigenen Erwachsenen-Bereich namens „Star“ geben. Dort möchte der Konzern unter anderem Inhalte anbieten, die aktuell auf dem amerikanische Streamingdienst Hulu zur Verfügung stehen.

Disney+ wird bald schon die Abo-Preise erhöhen.

Die Vermutung, dass Hulu und Disney+ in Europa kombiniert werden, hat sich also nicht bewahrheitet (siehe unten). Stattdessen bekommt Europa dank Star eine ganz eigene Variante für Erwachsene. Wie heise online berichtet, müssen Account-Inhaber den Zugang zum neuen Bereich selbstständig freischalten. Dieser kann dann wiederum für einzelne Nutzerprofile gesperrt werden, beispielsweise für Minderjährige, für die die Inhalte nicht geeignet sind.

Mit den Änderungen geht allerdings ein unerfreulicher Aspekt einher: Auch die Abo-Preise sollen Berichten zufolge steigen. Demnach werden in Europa 8,99 Euro pro Monat fällig. Das sind 2 Euro mehr als zuvor. Der Preis für ein Jahresabo erhöht sich von 69,99 Euro auf 89,90 Euro.

Mehr erfahren: „Star Wars“-Hauptdarsteller kehrt in neuer Obi-Wan-Serie zurück – doch Fans lästern jetzt schon.

Zwei Streaming-Giganten könnten zu einer Plattform werden

Nachricht vom 8. Dezember 2020: In den letzten Monaten ist die Streaming-Konkurrenz für etablierte Plattformen wie Netflix oder Prime Video stark gewachsen. Dienste wie Apple TV+* oder Disney+ beispielsweise machen es den Platzhirschen schwer, ihre Vorreiterrolle zu wahren. Gleichzeitig zerbrechen einzelne Plattformen schon jetzt am Konkurrenzdruck, wie etwa der nach wenigen Monaten wieder eingestellte Streamingdienst Quibi.

Dadurch, dass immer mehr Dienste auf den Markt strömen, müssen die existierenden Plattformen kreativ werden. Eine Strategie sei dabei die Kombination der Angebote zweier Streaming-Giganten – und tatsächlich gibt es Hinweise, die auf eine derartige Fusion hindeuten könnten.

Streamingdienste fusionieren: Kombinieren diese zwei Plattformen in Zukunft ihr Angebot?

Die Rede ist nicht etwa von Netflix und Prime Video. Stattdessen könnte ein Fusion von Disney+ mit dem amerikanischen Streamingdienst Hulu bevorstehen. Eine Vermutung, die naheliegt: Große Anteile von Hulu sind im Besitz von Disney, wodurch ein Zusammenschluss schon vor Monaten ein wahrscheinliches Szenario darstellte. Wie das Entertainment-Magazin Collider darlegt, gibt es aktuell sogar konkrete Hinweise zu einer möglichen Verschmelzung: Zeitgleich sollen Disney und Hulu mehrere hochrangige Angestellte aufgrund sich überschneidender Stellen entlassen haben. Falls tatsächlich eine Fusion geplant sein sollte, könnte es eine Maßnahme sein, Jobs zu reduzieren, die in Zukunft doppelt besetzt sein könnten.

Collider räumt allerdings ein, dass ein wichtiger Aspekt gegen solche Pläne spricht. So gilt Disney+ als familienfreundliche Plattform, während sich das Angebot von Hulu in erster Linie an Erwachsene richtet. Eine Fusion würde die Familienfreundlichkeit von Disney+ infrage stellen und viele Abonnenten möglicherweise abschrecken. Der Streamingdienst müsste also ein System entwickeln, um Inhalte für Kinder sowie Filme und Serien für Erwachsene voneinander zu trennen.

Lesen Sie auch: Unscheinbare Sky-Serie bricht „Game of Thrones“-Rekord nach nur einer einzigen Folge.

Mehr erfahren: Streaming-Gigant aus den USA kündigt Europa-Start an – und das schon in wenigen Monaten.

Disney+ und Hulu: Das würde eine Fusion für deutsche Nutzer von Disney+ bedeuten

Bereits am 10. Dezember 2020 könnten Disney und Hulu eine Fusion öffentlich bekannt geben, mutmaßt Collider. An diesem Tag findet Disneys sogenannter „Investor Day“ statt, an dem auch Zukunftspläne des Unternehmens zur Sprache kommen.

Doch was würde ein Zusammenschluss der Plattformen für deutsche Nutzer von Disney+ bedeuten? Aktuell steht Hulu hierzulande nicht zur Verfügung. Allerdings kursierten schon vor mehreren Monaten Gerüchte, dass der Streamingdienst sein Angebot international ausweiten möchte. Durch eine Fusion wäre dieser Schritt leicht zu bewältigen. Sollte Hulu allerdings ein Teil von Disney+ werden, ist es wahrscheinlich, dass auch die Abo-Preise aufgrund des größeren Angebots steigen. (soa) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: Star-Regisseur empört sich über „schlimmsten Streamingdienst“ – Plattform soll einen Fehler gemacht haben.

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Viele haben gehofft, dass die 4. Staffel "The Last Kingdom" noch 2019 erscheint. Daraus wurde nichts, doch Andeutungen auf der offiziellen Instagram-Seite der Serie verrieten, dass es 2020 endlich so weit sein wird.
Das Rauben geht weiter, denn die Netflix-Serie "Haus des Geldes" geht am 3. April 2020 in die 4. Staffel. Danach ist übrigens noch lange nicht Schluss, da eine 5. Season ebenfalls schon angekündigt wurde.
Bereits im Januar bietet Amazon Prime eine Neuerscheinung an, die insbesondere Fans alter Serien wie "Raumschiff Enterprise" freuen dürfte: "Star Trek: Picard". Exakt einen Monat nach Weihnachten, am 24. Januar, startet das SciFi-Abenteuer mit Hauptdarsteller Patrick Stewart, der schon in vergangenen "Star Trek"-Produktionen als Jean-Luc Picard auftrat.
Fans der Serie "Spuk in Hill House" dürfen sich weiter gruseln, denn ein 2. Staffel steht bevor. 2020 wird sie voraussichtlich auf Netflix erscheinen, doch ein genaues Datum steht noch nicht fest.
Das sind die Serien-Highlights von 2020

Rubriklistenbild: © Antoine Wdo / imago images / Hans Lucas

Kommentare