CD

  • schließen
  • Weitere
    schließen

In Augsburg hat sie Großes von Liu über Lulu bis zur Violetta gesungen. Fürs CD-Debüt wagt sich Sophia Brommer ans Lied.

Die Auswahl – Schumanns „Mignon“, Strauss „Vier letzte Lieder“ plus Werke von Schoeck und Kilpinen – ist ambitioniert und romantisch grundiert. Vieles ist, unterstützt vom Pianisten Alexander Schmalcz, sehr genau gestaltet und überlegt. Doch fehlen der Sopranistin gerade für dieses Repertoire (noch) Farben, Wärme, auch ein weicheres oberes Register. Eine erste Aussage.  th

Hörenswert ((((;

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare