CD

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Puristen mögen auf die Erstfassung mit Harmonium und Klavier pochen. Wer jedoch von Antonio Pappanos Deutung der Zweitversion von Rossinis „Petite Messe Solennelle“ mit Chor und Orchester der römischen Accademia di Santa Cecilia überrumpelt wird, will keine andere mehr hören.

Opern-Grandezza, Hyper-Intensität, herrlichen Al-Dente-Orchesterklang, starke Solisten, auch das notwendige Augenzwinkern ob Rossinis hochkulinarischer Religiosität, all das bietet diese Referenz-Einspielung.  th

Hervorragend (((((

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare