BUCH Lebenswege sind selten gerade.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

BUCH. Lebenswege sind selten gerade. Doch was die Figuren Thommie Bayers erleben, gleicht häufig einem abenteuerlichen, kurvigen Kurs.

Der Autor verwebt Innenleben und Geschehen dabei zu einer gefühlsbetonten Struktur. Im neuen Werk steht der pensionierte Bahnschaffner Andreas im Zentrum. Er wohnt still in seiner Gedankenwelt mit seiner Schwester Nina in Südfrankreich. Als sie stirbt, taucht eine jüngere Frau auf. Sie eröffnet ihm, dass sie Ninas Tochter ist. Es ist spannend zu lesen, wie sich diese Beziehung entwickelt.  pky

Lesenswert ((((;

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare