Den Blick auf Besonderes lenken

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Die Staatliche Antikensammlung in München stellt ihren neuen Mediaguide vor. von julia haller.

Der Philosoph Walter Benjamin verfasste im Jahr 1935 „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“. Die Bedeutung des Aufsatzes stieg mit der Entwicklung der Kultur- und Medienwissenschaft, auch heute werden Benjamins Thesen noch diskutiert. Er erklärt, dass durch die Reproduzierbarkeit, die in der gegenwärtigen Zeit so groß ist wie nie zuvor, die Aura der Kunst verloren gehe. Es ist demnach eben nicht dasselbe, ob man sich die „Mona Lisa“ im Internet anschaut oder das Original im Louvre. Wie würde Benjamin wohl der neuen App der Staatlichen Antikensammlung gegenüberstehen? Der Mediaguide ist eine Anwendung, die auf dem Smartphone oder Tablet sowie auf Ausleihgeräten des Münchner Museums funktioniert. Es ist eine Weiterentwicklung des gängigen Audioguides, der Besucher vielerorts durch Ausstellungen führt. Das Angebot verfügt ebenfalls über Tondateien mit Erläuterungen zu verschiedenen Exponaten. Darüber hinaus führt es aber interaktiver als bislang durchs Haus.

Wählen können die Nutzer zwischen der „Highlights-“, der „Genießer-“ sowie der „Vasenkunstführung“. Bei ersterer werden beispielsweise 16 besondere Objekte der Sammlung gezeigt, der Rundgang dauert etwa 60 Minuten. Besucher wählen also die gewünschte Führung aus und werden dann dank einer hilfreichen Mini-Karte zum jeweiligen Exponat gelotst. Kleine Abbildungen des Originals dienen zur einfachen Identifikation. Nach Belieben kann der Informationstext selbst gelesen oder angehört werden, in englischer und deutscher Sprache.

Florian Knauß, Direktor der Staatlichen Antikensammlung und Glypothek, sorgt sich nicht, den Besuch im Museum durch das Programm überflüssig zu machen. „Die Bilder in der App dienen nur zur Idenfitikation, sie lösen nicht das richtige Betrachten der Stücke ab.“ Mit der App soll der Blick der Besucher auf Besonderheiten gelenkt werden – als Zusatzfunktion, nicht als Ersatz für den Museumsbesuch.

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare