PERLEN IM PROGRAMM 

Berühmte Hollywood-Paare

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zwei, die sich im echten Leben gar nicht ausstehen konnten – in „Vom Winde verweht“ aber ließen sich das Vivien Leigh und Clark Gable nicht anmerken. FotO: dpa

Quatsch nicht viel, küss mich endlich – hach, unvergessen Rhett Butlers Appell an die Südstaatenschönheit Scarlett.

Von Clark Gable und Vivien Leigh in „Vom Winder verweht“ (1939) leidenschaftlich gespielt. Schmacht. Der Kuss zwischen den beiden ist einer der berühmtesten der Filmgeschichte. Doch leider, leider, liebe Romantiker: In Wirklichkeit konnten sich Leigh und Gable nicht leiden. Sie fand ihn machohaft und faul, er hatte nichts für die perfektionistische Newcomerin übrig. Der Legende nach aß Gable vor jeder Kuss-Szene extra viel Knoblauch und amüsierte sich köstlich darüber.

Es sind Anekdoten wie diese, die uns die Filmromanzen von einst mit anderen Augen sehen lassen. Passend zur in diesem Monat anstehenden Oscar-Verleihung zeigt uns der Disney Channel in der Reihe „Hollywood Legenden“ die schönsten Liebesgeschichten der Traumfabrik.

Am kommenden Sonntag um 20.15 Uhr etwa tanzen Audrey Hepburn und Fred Astaire in „Ein süßer Fratz“ gemeinsam durch Paris, am 26. Februar geht’s nach New York: Wenn Marilyn Monroe als verführerische Nachbarin dem verheirateten Richard Sherman (Tom Ewell) schöne Augen macht, in Billy Wilders Klassiker „Das verflixte 7. Jahr“ von 1955. So eingestimmt, kann man den Fernseher gleich anlassen – denn um Mitternacht beginnt die Oscar-Verleihung 2017. In der ein modernes Hollywood-Traumpaar exzellente Siegesaussichten hat: Ryan Gosling und Emma Stone, Hauptdarsteller in Damien Chazelles verzauberndem „La La Land“. Eine filmische Hommage an – das Hollywood von einst.

Unser Fernseh-Tipp der Woche

Vier Folgen laufen immer

sonntags um 20.15 Uhr im Disney Channel.

An dieser Stelle geben immer montags bekannte Leser oder Mitarbeiter unserer Zeitung einen TV-, Radio- oder Streaming-Tipp der Woche – jenseits der bekannten Klassiker.

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare