The Tick und The Beat vor dem Aus

Amazon Prime killt schonungslos Topserien, der Grund ist bizarr

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das war‘s für den Superhelden. Amazon Prime stellt die Serie The Tick ein.
  • schließen

Das Vergnügen war kurz, der blaue Superheld The Tick und der Berliner Antiheld Beat sind schon wieder heimatlos. Viele finden skandalös, dass Amazon die Publikumskracher absetzt.

München - Die beiden Serien - und ihre Fans - sind gerade erst richtig in Fahrt gekommen, da ist schon wieder Schluss bei Amazon. Der Online-Riese killt weiter schonungslos Topserien. Vor Kurzem gab der E-Commerce-Riese das Ende des deutschen Publikumsschlagers Beat bekannt. Jetzt muss auch noch The Tick dran glauben.

Macher Ben Edlung verkündete das Aus per Twitter: „Es tut mir so leid, mitteilen zu müssen, dass es für The Tick bei Amazon nicht weiter geht“, schreibt er. Nun sei man auf der Suche nach einer neuen Plattform.

Amazon setzt Serie ab, twittert der Produzent

In The Tick (Hauptrollen: Peter Serafinowicz und Griffin Newman) geht es um den gleichnamigen Superhelden in blauem Kostüm mit Antennen auf dem Kopf im Kampf gegen einen Superschurken - eine fast klassische Fantasy-Konstellation. Sie ist trashig und eine liebevolle Parodie, das zieht schon mal. Eine Zutat, die die Serie besonders sympathisch macht, ist sicher der superschüchterne Buchhändler und Kumpel von The Tick. Denn es steht im Raum, dass The Tick vielleicht sogar nur in seiner Vorstellung existiert.

Der Trailer zu The Tick macht schonmal neugierig:

Amazon beendet The Tick: Fans sind traurig

Es funktioniert. Auf Ranking-Websites hat die Serie fast nur Fans. „Einfach nur debil gut“, schreibt ein User auf Moviepilot. „Abgedrehtes Zeug“, ein anderer. „Eine lockerer Superhelden-Serie“, ein dritter. Umso schockierter die Reaktionen auf Twitter. „Können wir das bitte wie Erwachsene lösen...?“, kommentiert ein Fan.

Und das soll nun vorbei sein?! Vielen ist das mehr als schleierhaft. Aber Online-Riese Amazon bleibt hart. Ähnlich verhält es sich mit der Berliner Serie The Beat. Der dreckige Mystery-Horror-Krimi-Drogenfilm-Mix um einen abgestürzten DJ in der Berliner Party-Szene war nach der ersten Staffel schon auf dem besten Weg Richtung Kultstatus. Wie dicht gestrickt die erste Staffel von The Beat ist, lässt schon der Trailer erahnen:

The Beat polarisiert Fans und Kritiker schon immer

Auch, wenn die Produktion die Geister eher spaltet. Während spiegel-online für die Serie durchweg positive Worte übrig hat, befand PULS, dass die Serie recht bald öde werde und führte als Grund unter anderem Klischeealarm an. Dem Team und den Schauspielern brachte Beat gleich mal den Grimme-Award, u.a. Jannis Niewöhner und Karoline Herfurth, die sich in ihren Rollen laut den Kritiken selbst übertreffen. Amazon ist das egal.

Amazon: Nur Neukunden zählen

Eine gut funktionierende Fan-Base ist nämlich nicht so viel wert, wie Neukunden, so die Einschätzung von Experten. Wer dem E-Commerce-Riesen nicht noch mehr Commerce und Kunden beschert, fällt durch. Viel lieber jagt Amazon Prime daher anderen Plattformen, wie Netflix, Knüller-Serien ab. Wie lange diese Strategie wohl noch gut geht? Denn so viele Vorteile bringt ein Primekonto gar nicht. Da ist es den Serien fast zu gönnen, dass sie an anderer Stelle richtig durch die Decke gehen.

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare