Alte Schule Götz Alsmann im Prinzregententheater von marco mach „Liebe Kinder, sehr verehrte Damen und Herren, willkommen...

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Götz Alsmann foto: dpa

Alte Schule Götz Alsmann im Prinzregententheater von marco mach „Liebe Kinder, sehr verehrte Damen und Herren, willkommen am Broadway“, begrüßt Götz Alsmann sein Münchner Publikum. Alte Schule.

Götz Alsmann im Prinzregententheater

von marco mach

„Liebe Kinder, sehr verehrte Damen und Herren, willkommen am Broadway“, begrüßt Götz Alsmann sein Münchner Publikum. Na ja, Kinder sind am Montagabend im gut gefüllten Prinzregententheater nicht gerade zu Gast. Eher (Groß-)Eltern. Aber an den Broadway entführt der „König des deutschen Jazzschlagers“ in den nächsten zwei Stunden tatsächlich. Und schon swingt er los.

Seine neue Platte hat der 57-jährige Münsteraner mit der markanten Tolle nicht nur in New York aufgenommen, sondern auch Film- und Musicalklassiker der Dreißiger- bis Fünfzigerjahre von Cole Porter und George Gershwin neu arrangiert – auf Deutsch, detailverliebt, in typisch nostalgischer Alsmann-Art. Da wird etwa „My Funny Valentine“ zum Paso Doble. Nach jedem Song erhebt er sich vom Klavier, verneigt sich – alte Schule. Seine vier Musiker: spielfreudig und alle wie er mit lachsfarbenem Sakko bekleidet. Auffallend vor allem das Vibra- und Xylophon (Altfrid Maria Sicking) und die bunten Percussion-Töne von Markus Paßlick. Alles gut, aber mit der Zeit klingt alles auch irgendwie gleichgestrickt, erwartbar. Wie angenehme Hintergrund-Barmusik.

Vielleicht deshalb sind die teils ausufernden Kommentare von Götz Alsmann fast erfrischender, packender und amüsanter. Da erzählt der Dampfplauderer und Schnellsprecher („Zimmer frei“) Anekdoten aus New York, fantasiert von einer Castingshow mit Porter und Bohlen in der Jury oder erinnert sich an sein musikalisches Jugendidol in Münster, Big Bobby Bingo. Ist das jetzt noch ein Konzert mit Zwischenmoderationen oder schon eine Plauderstunde mit musikalischer Begleitung? Egal.

„Ohne uns wäre dieser Abend undenkbar gewesen“, scherzt der Entertainer am Schluss, packt als Zugabe seine Banjolele aus, singt allein den Nachkriegs-Cowboysong „Leise rauscht es am Missouri“ – und liefert damit die Überraschung, ja den Höhepunkt des Abends. Getrampel.

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare