Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Betrunkener Hobby-Hitler ein Einzelfall?

Nazi unterwegs: Hitler-Rede ertönt am Innufer in Kufstein

  • VonChristina Eisenberger
    schließen

Mit diesen Tönen hatte die Fußstreife der Polizei wohl nicht gerechnet, als sie am Fischergries in Kufstein unterwegs war.

Kufstein - Am Dienstagabend (6. Juli) ging eine Fußstreife der Polizei Kufstein das „Fischergries“ nahe des Inns entlang. Ruhig ist es hier selten, denn viele Passanten nutzen den Bereich, um ins Stadion oder Zentrum der Stadt Kufstein zu gelangen. Doch mit solchen Tönen hatte die Polizei dann doch nicht gerechnet: gegen 19 Uhr vernahmen die Beamten eine „offensichtlich nationalsozialistische Hilter-Rede“, die jemand über einen Lautsprecher abspielte. 

Die Polizisten näherten sich der Lärmquelle und konnten einen 32-jährigen Betrunkenen antreffen, welcher eben jene Rede abspielte. „Da hat es die Gesinnung durch den Alkohol wohl an die Oberfläche gespült“, meint dazu Polizeipressesprecher Bernhard Gruber im Gespräch mit rosenheim24.de. Denn wie sich herausstellte, war der Mann aus dem Tiroler Unterland mit „weit mehr als 1,6 Promille“ stark alkoholisiert. Der Vorfall sei wohl „aufgrund der Alkoholisierung passiert“, wie Gruber noch einmal betont. Außerdem handle es sich um einen „äußerst seltenen Fall“. Dass in Kufstein nationalsozialistische Paroden abgespielt werden, gehöre also nicht dem Alltag an. Der Tiroler selbst sei amtsbekannt, jedoch nicht unbedingt wegen weiterer Nazi-Reden.

Anschließend an die Polizeikontrolle begleitete der Mann die Beamten freiwillig zur Polizeiinspektion Kufstein. Hier wurde sein Handy sichergestellt. Zum Schluss kassierte der Österreicher noch eine Anzeige an die Staatsanwaltschaft Innsbruck wegen einer Übertretung nach dem Verbotsgesetz. 

ce/Polizeiinspektion Kufstein

Rubriklistenbild: © Bodo Marks

Mehr zum Thema

Kommentare