Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Drama am Wilden Kaiser

Traurige Gewissheit: Bei Felssturz verschütteter Deutscher (30) tot aufgefunden

In einem Berghang (r.) in der Nähe des Spripsenjochs im Tiroler Kaisergebirge, ist es zu einem Felssturz gekommen. Ein Kletterer ist bei einem Felssturz im Tiroler Kaisergebirge verschüttet worden.
+
In einem Berghang (r.) in der Nähe des Spripsenjochs im Tiroler Kaisergebirge, ist es zu einem Felssturz gekommen. Ein Kletterer ist verschüttet worden.
  • Sebastian Aicher
    VonSebastian Aicher
    schließen

Kirchdorf (Tirol) – Ein Kletterer aus Deutschland ist am Donnerstag (9. Juni) unweit der deutschen Grenze im Kaisergebirge bei einem Felssturz verschüttet worden. Die Einsatzkräfte mussten die Rettungsmaßnahmen vorerst unterbrechen.

Update, 10. Juni, 17.24 Uhr - Deutscher (30) kann nur noch tot geborgen werden

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am späten Nachmittag des 10. Juni konnte der 30-Jährige geortet und in einem gemeinsamen Einsatz der Alpinpolizei, von Spezialisten des Bundesheeres, der Bergrettung Kufstein und der Feuerwehr Kufstein leider nur noch tot geborgen werden. Die Leiche wurde mit dem Polizeihubschrauber in das Tal geflogen.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Update, 9. Juni, 21.10 Uhr - Pressemitteilung der Polizei

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am 9. Juni, gegen 12.21 Uhr, war eine fünfköpfige Gruppe deutscher Staatsangehöriger im Gemeindegebiet von Kirchdorf am Wilden Kaiser im Zuge einer Ausbildung zum Bergführer mit Abseilübungen beschäftigt. Dabei wurde über eine rund 40 Meter hohe Felswand abgeseilt, an deren Fuß die Teilnehmer sich aus dem Kletterseil ausbanden und sich zu Fuß über einen Steig wieder zum Ausgangspunkt begaben.

Nachdem ein 30-jähriger Auszubildender als Zweiter der fünfköpfigen Gruppe abgeseilt wurde und wieder auf dem Weg zum Ausgangspunkt war, hörten die übrigen vier Angehörigen, die sich alle am Ausgangspunkt befanden, ein lautes dumpfes Rauschen. Die versuchte Kontaktaufnahme mit dem Abgeseilten blieb erfolglos, weshalb sich zwei Bergführer unverzüglich auf dem Fußweg zum Wandfuß begaben.

Dort konnten diese eine große abgegangene Felslawine feststellen, durch welche der 30-Jährige verschüttet worden sein dürfte. Die sofort begonnen Oberflächensuche verlief erfolglos, woraufhin die Rettungskette in Gang gesetzt wurde. Nach der Oberflächensuche durch die Einsatzkräfte wurde die Rettungsaktion aufgrund der noch anhaltenden Steinschlaggefahr nach dem Verschütteten abgebrochen.

Eine weitere Rettungsaktion kann aufgrund der massiven Steinmassen nur mit schwerem Gerät bewältigt werden. Die Unfallstelle wurde durch den Landesgeologen besichtigt. Seine Beurteilung zur Fortsetzung der gefahrlosen Einsatzmaßnahmen ist noch ausständig.

Im Einsatz standen Mannschaften der Bergrettung, Feuerwehr und Alpinpolizei, der Notarzthubschrauber und der Polizeihubschrauber.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Update, 20.51 Uhr - Verschütteter Bergsteiger stammt aus Deutschland

Wie die zuständige Polizei inzwischen bekannt gab, stammt der verschüttete Bergsteiger aus Deutschland. Auch seine vier Begleiter, die bei dem tragischen Unglück unverletzt blieben, sind demnach Deutsche. Eine genaue Angabe über den Wohnort in Deutschland gibt es allerdings bislang noch nicht.

Update, 19.07 Uhr - Offenbar kaum Hoffnung für verschütteten Bergsteiger

Wie die österreichische Kronen Zeitung berichtet, gibt es offenbar kaum Hoffnung, dass der Verschüttete das Unglück überlebt haben könnte. „Da liegen dreimal drei Meter Felsbrocken drauf“, schildert ein Hundeführer der Bergrettung St. Johann gegenüber der Zeitung und fügt an: „So etwas kann man nicht überleben“.

Zwei Rettungshunde waren bei der Suche nach dem verschütteten Mann beteiligt und konnten ihn schließlich unter einer meterhohen Steinschicht erschnüffeln. Derzeit gehe man davon aus, dass die weiteren Maßnahmen, um zu dem Kletterer vorzudringen, mit schwerem Gerät erfolgen müsse.

Erstmeldung, 18.52 Uhr

Großeinsatz für die Rettungs- und Einsatzkräfte am Donnerstag (9. Juni) im Tiroler Kaisergebirge bei Kufstein. Am Stripsenjoch, dem Übergang vom Zahmen Kaiser zum Wilden Kaiser, stürzten Felsbrocken in der Größe von fünf Kubikmetern herab, wie ein Sprecher der Einsatzleitstelle gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) erklärte. Ein Mann wurde darunter verschüttet.

Umgehend seien die Bergretter alarmiert worden, sie mussten allerdings die Suche nach dem Kletterer wegen schlechter Witterungsbedingungen vorerst abbrechen. Nebel, Nässe und die Gefahr von losem Gestein machten die Suche für die Spezialisten zu gefährlich.

Vier weitere Alpinisten, mit denen der Vermisste unterwegs war, blieben unverletzt. Zur Herkunft der Gruppe liegen derzeit keine Informationen vor.

+++ Weitere Informationen folgen +++

aic mit Material der dpa