Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kriminalität

Kopenhagener Einkaufszentrum nach Amoklauf wieder geöffnet

Kopenhagener Einkaufszentrum
+
Das Einkaufszentrum Field's, in dem die tödlichen Schüsse fielen, hat wieder geöffnet.

Drei Menschen starben bei dem Amoklauf in Kopenhagen. In einer Schweigeminute wurde der Toten gedacht.

Kopenhagen - Rund eine Woche nach dem Amoklauf in Kopenhagen mit drei Toten hat das betroffene Einkaufszentrum „Field's“ am Montag seine Türen wieder für Kundinnen und Kunden geöffnet.

„Danke für die Unterstützung! Wir freuen uns, euch zu sehen“, hieß es am Morgen auf Anzeigetafeln und der Facebook-Seite der Shopping-Mall, die mit ihren über 130 Geschäften zu den größten Dänemarks zählt. Besucher und Angestellte hielten mittags in Gedenken an die Opfer im gesamten Einkaufszentrum eine Schweigeminute ab. Sie wurden zudem dazu eingeladen, Blumensträuße oder Ähnliches niederzulegen.

Manche Angestellte im Field's benötigten allerdings noch mehr Zeit, ehe für sie wieder so etwas wie Normalität einkehren kann. Wie die Nachrichtenagentur Ritzau berichtete, blieb ein Kino in dem Zentrum zunächst weiter geschlossen. Grund dafür ist, dass dort eines der drei Todesopfer gearbeitet hatte.

Die Mitarbeiter hätten einen schockierenden Vorfall erlebt, teilte der Direktor des Kinobetreibers Nordisk Film Biografer, Casper Bonavent, der Agentur mit. Man brauche deshalb noch etwas mehr Zeit, bis man wieder öffnen könne.

Ein 22 Jahre alter Däne soll am 3. Juli in dem Einkaufszentrum drei Menschen - darunter zwei 17-Jährige - erschossen und vier weitere schwer verletzt haben. Er wurde kurz nach der Tat festgenommen und ist für die Zeit der Untersuchungshaft in einer geschlossenen Psychiatrie untergebracht. dpa

Kommentare