Eskalation am Wochenende

Polizei löst Privatparty auf: ZDF-Reporter wohl festgenommen - Das sagt der Gastgeber

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Kölner Polizei musste am Samstag wegen Ruhestörung eine Privatparty auflösen. Auch ein ZDF-Reporter soll dabei gewesen sein.

Eine Party in Köln ist völlig aus dem Ruder gelaufen: Die Polizei musste einen Partygast festnehmen. Ein ZDF-Reporter soll sich mit den Beamten angelegt haben.

Update 16.36 Uhr: Nach der Festnahme eines ZDF-Journalisten bei einer Privatparty in Köln hat sich der Gastgeber zu dem Vorfall geäußert und seine Version der Geschichte gegenüber express.de erzählt. Dabei handelt es sich um den Chef eines weltweiten Unternehmens, der mit Rücksicht auf sein Kind anonym bleiben möchte. Am Samstagabend habe er mit 22 Gästen seinen 44. Geburtstag in seiner Villa feiern wollen, bis die Lage plötzlich eskalierte. 

Dem Nachrichtenportal erklärt der Mann, dass er und seine Gäste gegen 16 Uhr mit dem Grillen anfingen und dabei Musik über eine kleine Bluetooth-Box liefen ließen. Gegen 22.15 Uhr seien dann zwei Damen vom Ordnungsamt vor seiner Tür gestanden. „Die Frauen meinten, dass die Musik zu laut sei. Ich fragte erst einmal, wer sie sind und nach ihrem Ausweis. Den wollten sie nicht zeigen, dafür aber meinen Ausweis sehen und 55 Euro für die Ruhestörung haben. Ich habe geantwortet, dass wir die Musik sofort ausmachen und die Gäste gleich alle gehen. Aber die 55 Euro würde ich nicht bezahlen.“ 

Wegen Ruhestörung: Gastgeber erhebt Vorwürfe gegen Polizei - Einsatz „wie im Hambacher Forst“

Das Ordnungsamt widerspricht dieser Aussage: Ein Sprecher betonte, dass die Frauen nicht nach ihren Ausweisen gefragt worden seien. So oder so sei die Lage schnell eskaliert. Neun Streifenwagen und insgesamt 30 Polizisten rückten laut dem Gastgeber an. Er beschreibt zudem einen Einsatz „wie im Hambacher Forst“ und erhebt schwere Vorwürfe: Das Verhalten der Beamten sei „extrem aggressiv“ gewesen und „auf Eskalation ausgerichtet“. Deshalb sollen mehrere Gäste die Szenen mit ihren Handys dokumentiert haben, was von den Polizisten schnell untersagt wurde. Ein Gast und seine Ehefrau sollen sich dann als Journalisten erwiesen haben - er für das ZDF und sie für den WDR - und angekündigt haben, den Vorfall journalistisch dokumentieren zu wollen. Daraufhin sei der 58-jährige ZDF-Redakteur festgenommen und mithilfe von Schlägen und Gewalt in den Streifenwagen geschleift worden. Auch ein anderer Gast wurde ins Präsidium gefahren. Beide wurden kurze Zeit später freigelassen.

„Es war niemand stark angetrunken oder hat die Hand gegen die Polizei erhoben. Daher ist es unbegreiflich, wie man mit neun Streifenwagen und in Rambo-Manier gegen uns vorgegangen ist. Ich und einige Gäste werden alle rechtlichen Schritte einleiten. Dieser Einsatz wird für die Kölner Polizei ein juristisches Nachspiel haben“, teilt der 44-jährige Gastgeber mit. Er betont auch, dass seine Gäste Personen mit „einem gewissen Niveau“ seien. Dazu zählen unter anderem Ärzte, Unternehmer, Gastronomen, Anwälte und Journalisten. 

Die Polizei hat sich auf Anfrage von express.de geäußert und bleibt bei ihrer Version des Vorfalls.

Erstmeldung: Polizei muss Privatparty auflösen: ZDF-Reporter soll sich mit Beamten angelegt haben

Köln - Eine Privatparty im Kölner Nobelviertel Widdersdorf ist am Samstag aus dem Ruder gelaufen. Trotz mehrfacher Ermahnungen wegen Ruhestörung, weigerten sich der Veranstalter (44) und ein Partygast (58), die Feier zu beenden. Die Polizei musste den 58-Jährigen schließlich sogar in Gewahrsam nehmen.

ZDF-Reporter beteiligt? Auflösung von Kölner Privatparty eskaliert

Wie die Polizei Köln berichtet, gingen gegen 22.23 Uhr Beschwerden wegen Ruhestörung ein. Die Beamten ermahnten den Gastgeber demnach mehrfach zu mehr Ruhe - vergeblich. Der Lärm nahm kein Ende. Als die Polizei die Party schließlich auflösen wollte, eskalierte die Situation. Ein renitenter Partygast (58), weigerte sich die Feier zu verlassen. Stattdessen zückten er und zwei weitere Personen ihr Handy und filmten den Einsatz, so der Polizeibericht. 

In Handschellen abgeführt? Vorwürfe gegen ZDF-Reporter nach Party in Köln

Bei dem Partygast soll es sich um einen ZDF-Reporter handeln, wie der Kölner Express berichtet. Demnach soll der 58-Jährige seinen Presseausweis gezückt und sich mit Hinweis, man könne ihm als Journalist gar nichts, geweigert haben, die Party zu verlassen. Dabei habe er sich „mit einem Abstand von unter 20 Zentimetern vor dem Gesicht eines Beamten“ aufgebaut, heißt es im Express weiter. Daraufhin soll der Journalist schließlich zu Boden gebracht und in Handschellen gelegt worden sein.

Privatparty in Köln: ZDF-Reporter soll Anzeige erstattet haben

Die Polizei hat eigenen Angaben zufolge, gegen die Handybesitzer Ermittlungen wegen der Aufzeichnung des nicht öffentlich gesprochenen Wortes eingeleitet.  Der Reporter soll seinerseits Anzeige gegen die Beamten wegen Körperverletzung im Amt erstattet haben, so der Express.

Ebenfalls eskaliert ist eine Facebook-Party in Nordrhein-Westfalen. 800 Leute waren bei der Geburtstagsfeier zu Gast, doch dann kippte die Stimmung. 

Sogar selbst die Polizei gerufen hat eine 15-Jährige in Hessen, weil ihre Party mit 150 großteils ungebetenen Gästen zu eskalieren drohte.

va

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare