Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mitten auf Rathausplatz

Erster Ausbildungstag wird zum Albtraum: Junge Frau von Fahnenmast erschlagen - Bürgermeister wird Zeuge

Die Kieler Innenstadt.
+
Vor dem Kieler Rathaus ereignete sich ein schreckliches Unglück. (Archivbild)
  • Sonja Plagmann
    VonSonja Plagmann
    schließen

Als eine Gruppe Auszubildender ein Foto machen wollte, fiel ein Fahnenmast in die Menschenmenge. Für eine 23-Jährige kam jede Hilfe zu spät.

  • In Kiel ereignete sich am Montag ein schweres Unglück.
  • Eine junge Frau (23) kam auf tragische Weise ums Leben.
  • An ihrem ersten Ausbildungstag wurde sie von einem Fahnenmast erschlagen.

KIel - Es sollte ein schönes Gruppenfoto zum Ausbildungsstart werden. Doch ein Fototermin an ihrem ersten Ausbildungstag endete für eine 23-Jährige tödlich. Auf dem Rathausplatz in Kiel versammelten sich am Montagvormittag rund 50 Azubis für ein gemeinsames Foto, wie die Stadt mitteilte. Genau in diesem Moment sei am Rande des Platzes ein Lastwagen beim Rangieren gegen einen Fahnenmast gestoßen. Der Mast sei abgebrochen und auf die 23-Jährige gestürzt. Die städtische Auszubildende kam auf tragische Weise ums Leben.

Kiel: Fahnenmast erschlägt Auszubildende - Bürgermeister wird Zeuge

Der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) wurde Zeuge des schrecklichen Unfalls. „Ich bin zutiefst erschüttert und geschockt“, sagte er. „Es gibt keine Worte für das Entsetzen über dieses tragische Geschehen. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen.“ Auch der offizielle Twitter-Account der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins veröffentlichte eine Beileidsbekundung :

Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich um die anderen Auszubildenden. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. (spl mit dpa)

Auch auf Usedom kam es zu einem tragischen Unglück: Ein deutscher Gründer einer Lebensmittel-Kette verunglückte mit einem Kampfflugzeug tödlich.

Mehr zum Thema

Kommentare